Wer war der Prophet wirklich?


Was man alles wissen muss, um den letzten Gesandten Allahs kennenzulernen – Auszüge aus Qur’an und Lehre

(iz)Anlässlich der jüngsten Debatte um die beleidigenden Karikaturen wurde sein Name oft in den Medien erwähnt. Doch viele Nichtmuslime wissen nichts oder nur wenig über ihn: den Gesandten Allahs, Muhammad, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden schenken, und was er für die Muslime bedeutet. Der Prophet hat die abschließende Offenbarung der Schöpfers an die Menschheit, den Qur’an, überbracht. Er ist das Siegel der Propheten, nach ihm wird bis zum Jüngsten Tag kein Prophet mehr kommen. Seine Lebensweise, sein Verhalten, seine Eigenschaften, seine Taten und Aussprüche, das heißt seine Sunna, besitzt für Muslime verbindlichen Vorbildcharakter und bildet neben dem Qur’an die zweite grundlegende Rechtsquelle im Islam, die den Qur’an erläutert und ergänzt. Daher wird der Prophet auch als „lebendiger Qur’an“ bezeichnet.

Im Qur’an sagt Allah, der Allmächtige, unter anderem über ihn:

Und Wir haben dich nur entsandt als eine Barmherzigkeit für alle Welten.“ (Al-Anbiya, 107)

Wahrlich, ein Gesandter aus eurer Mitte ist zu euch gekommen; es schmerzt ihn sehr, wenn ihr unter etwas leidet; er setzt sich eifrig für euer Wohl ein; mit den Gläubigen ist er mitleidig und barmherzig.“ (At-Tauba, 128)

Muhammad ist nicht Vater eines eurer Männer, sondern Allahs Gesandter und das Siegel der Propheten. (…)“ (Al-Ahzab, 40)

Ihr habt im Gesandten Allahs ein vorzügliches Beispiel für den, der auf Allah hofft und den Jüngsten Tag und Allahs gedenkt in vielfachem Gedenken.“ (Al-Ahzab, 21)

Und wahrlich bist Du von gewaltig erhabenem Charakter.“ (Al-Qalam, 4)

Sein Beispiel zeigte den Menschen, wie die Offenbarung in die Praxis des Lebens umgesetzt wird und wie man als Muslim leben und handeln soll. Sein Leben ist durch die Berichte vieler Zeitgenossen, sowohl seiner Gefährten und seiner Frauen, sehr umfangreich und detailliert dokumentiert, sodass wir sehr viel über ihn wissen, viel mehr, als etwa im Christentum über den Propheten ‘Isa (Jesus) bekannt ist. Über Muhammads Verhalten in den verschiedensten Situationen und seine Aussagen gibt es viele tausende überlieferte Berichte von Augenzeugen, die Hadithe, die von der muslimischen Hadithwissenschaft streng auf ihre Authentizität überprüft und nach dem Grad ihrer Zuverlässigkeit und Echtheit klassifiziert wurden. Diese wurden in berühmten Werken wie dem Al-Muwatta von Imam Malik und den Sammlungen von Al-Bukhari, Muslim und anderen zusammengefasst.

Zwar ist es verboten, Abbildungen von ihm anzufertigen, doch weiß man aus überlieferten Beschreibungen beispielsweise auch durchaus viel über sein Aussehen. Die Muslime sind angehalten, Muhammad so weit wie möglich nachzuahmen, in allen Lebensbereichen. „Seine Position vollkommener Aufnahmebereitschaft und gänzlicher Hingabe an seinen Herrn bedeuteten, dass alle seine Worte und Taten sich in völliger Harmonie mit der Göttlichen Einheit befanden. Seine Botschaft für die Menschheit findet sich deshalb auch nicht nur im Qur’an, sondern wurde genauso offenbar in seiner Lebensweise und in dem, was er zeit seines Lebens sagte. Der Muslim wird im Qur’an angewiesen: ‘Gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten’“, beschreibt dies der britische muslimische Gelehrte Abdalhaqq Bewley. In jedem rituellen Gebet bittet man Allah um Segen für Seinen Gesandten. So ist der Prophet Muhammad auf vielfache Weise im täglichen Leben eines Muslims und in seiner Glaubenspraxis sehr präsent und man fühlt sich dem Propheten sehr nahe. Unter den Muslimen herrscht Einigkeit darin, dass die Liebe zum Propheten und Ehrerbietung ihm gegenüber eine der wesentlichen Pflichten eines überzeugten Gläubigen ist. Diese Verehrung muss größer sein als die Liebe des Menschen zu seinem Besitz, seiner Familie und seiner Nachkommenschaft. Die Liebe zum Propheten, der ein Mensch war und niemals vergöttlicht wird, aber eben der beste aller Menschen, hat also eine sehr hohe Bedeutung für den gläubigen Muslim. Im Qur’an heißt es dazu:

Sprich: Wahrlich, ich bin nur ein Mensch wie ihr. Mir wurde offenbart, dass euer Gott ein einziger Gott ist. (…)“ (Al-Kahf, 110) „Doch es muss daran erinnert werden, dass trotz seines unvergleichlichen Ranges beim Schöpfer des Universums, Muhammad nicht mehr als ein Geschöpf und vor seinem Herrn, Dem Einen, Der keinen Teilhaber hat, vollkommen machtlos ist. Er ist der Gesandte, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, der der Menschheit den letzten und vollkommenen Weg bringt, der alle Lehren, die vor ihm herabgekommen waren, mit einschließt und übertrifft; er ist gleichzeitig ein absoluter Sklave Seines Herrn und sich bewusst, dass alle Macht und Stärke von Ihm kommen“, sagt Abdalhaqq Bewley, und führt weiter aus: „Der Muslim kann Muhammad nicht anbeten, denn der Herr ist immer der Herr und der Sklave kann nie mehr als der Sklave sein, gänzlich abhängig von seinem Schöpfer. Tatsächlich ist sich Muhammad, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, gerade aufgrund seiner Nähe zur Göttlichen Essenz, mehr als jedes andere Geschöpf der absoluten Macht seines Herrn und seiner eigenen völligen Ohnmacht bewusst. Trotzdem ist Muhammad, der Name bedeutet ‘der Lobenswerte’, vom Herrn des Universums ein Platz gegeben worden, der über jedem Platz eines anderen Geschöpfes steht, und allen Muslimen ist es aufgetragen, ihm die Ehre seines Ranges zu erweisen und um Segen für ihn zu bitten. Im Qur’an offenbart Allah:

Wahrlich Allah und Seine Engel segnen den Propheten. O ihr Gläubigen, betet um Frieden und Segen für ihn.’

Der Prophet wird auch am Jüngsten Tag, dem Tag der Abrechnung, Fürsprache einlegen und viele Menschen vor der Strafe des Feuers retten.

Über die guten und vorbildlichen Charaktereigenschaften des Gesandten wurden viele Bücher verfasst, wobei zu den bedeutendsten klassischen Werken das „Asch-Schifa“ von Qadi ‘Ijad und die „Schama’il“ von At-Tirmidhi zählen. Im Bereich der historisch-biografischen Klassiker über das Leben des letzten Propheten ist dasjenige von Ibn Ishaq zu nennen, das in der Regel in einer erweiterten Bearbeitung von Ibn Hischam verbreitet ist und auch in deutscher Übersetzung vorliegt. Die Charaktereigenschaften des Propheten, seine Großzügigkeit, Bescheidenheit, Höflichkeit, Freundlichkeit, Großzügigkeit, Mitgefühl, Selbstlosigkeit, Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit, Schamhaftigkeit und viele andere Eigenschaften und die überlieferten Berichte und Beispiele dafür sind so umfangreich, dass es schwer fällt, im Rahmen dieses kurzen Artikels nur einzelne davon zu beschreiben. Bei Qadi ‘Ijad findet sich beispielsweise folgendes berühmtes Zitat vom Propheten: „’Ali sagte, er habe einmal den Propheten über dessen Sunna befragt und dieser habe geantwortet: ‘Gnosis ist mein Kapital. Verstand ist die Grundlage meines Din. Liebe ist mein Fundament. Sehnsucht ist mein Reittier. Erinnerung an Allah ist mein enger Gefährte. Vertrauen ist mein Schatz. Sorge ist mein Begleiter. Wissen ist meine Rüstung. Geduld ist mein Mantel. Zufriedenheit ist meine Beute. Unvermögen ist mein Stolz. Ohne die Dinge der Welt auszukommen ist mein Beruf. Gewissheit ist meine Nahrung. Vertrauenswürdigkeit ist mein Fürsprecher. Gehorsam ist genug für mich. Anstrengung auf dem Wege Allahs ist mein Charakter, und die Ruhe meiner Augen liegt im Gebet.’“ In einem weiteren Hadith heißt es: „Die Früchte meines Herzens liegen in Seiner Erinnerung. Meine Sorge gilt dem Wohlergehen meiner Gemeinschaft. Mein Sehnen gilt meinem Herrn, dem Mächtigen.’“

Entgegen hierzulande leider weit verbreiteter Vorurteile hat der Prophet Frauen stets äußerst gut und respektvoll behandelt und war sehr liebevoll zu seinen Ehefrauen, und er wies auch die Muslime an, dieses Verhalten einzuhalten. Niemals hat er eine Frau geschlagen. Im richtig praktizierten Islam werden die Frauen gemäß dem prophetischen Vorbild nicht unterdrückt oder schlecht behandelt, sondern respektvoll, und ihre Ehre und Würde geschützt. Er liebte Kinder, spielte mit ihnen und ging äußerst nachsichtig mit ihnen um.

Sich mit dem Propheten und seiner Persönlichkeit zu beschäftigen, kann gerade Nichtmuslimen nur nachdrücklich ans Herz gelegt werden.

Qadi Iyad: Muhammad, Messenger of Allah. Ash-Shifa of Qadi Iyad

Ibn Ishaq. Das Leben des Propheten. Spohr Verlag, ISBN 3-927606-40-5

Osman Nuri Topbas: Der Prophet der Barmherzigkeit: Muhammad. Szenen aus seinem Leben. Erkam Verlag, ISBN: 975-6736-64-X

Schimmel, Annemarie: Und Muhammad ist Sein Prophet. Die Verehrung des Propheten in der islamischen Frömmigkeit. Diederichs Verlag, ISBN 3-424-00692-0

Quelle  :  http://www.islamische-zeitung.de/iz3.cgi?id=6948

 

 

 


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert