Die Autorität der Sunna

Und er spricht nicht nach Belieben. Es ist gewiss nur eine Offenbarung, die geoffenbart wird.“ (Sûra 53: 3-4)

In vielen Artikeln behandelten wir das Thema der Stellung der Sunna im Islâm und demonstrierten ihre Wichtigkeit für das Dasein eines Muslims. In einigen der nächsten Artikel werden wir uns auf das Thema der Rechtmäßigkeit der Sunna oder Huddschiyyat As-Sunna konzentrieren, weil es die Grundlage des korrekten islamischen Glaubens zeigt und insbesondere das korrekte Verständnis der Rolle des Propheten Muhammad als Gesandter Allâhs sowie der Kenntnis und Anwendung seiner Sunna.   2. Definition Das Arabische Wort Hudschiyya ist ein Adjektiv, das vom Wort Huddscha abstammt, das „Andeutung, Nachweis und klarer Beweis“ bedeutet. So wird der Begriff Huddschiyyat As-Sunna benutzt, um anzudeuten, dass zur Unterstützung einer korrekten Tat im Islâm die Sunna als rechtmäßiger Beweis genutzt werden kann; Taten, für die es eine Andeutung gibt, dass sie bei Allâh akzeptable Praktiken sind.   Aus diesem Grund deutet der Begriff Huddschiyyat As-Sunna unmittelbar darauf hin, dass er gleichwertig zum Qurân ist, als Referenz und als Beweisquelle für alle Arten von islamischen Praktiken oder Taten. Diese Tatsache wird klar verdeutlicht im Vers:
O ihr, die ihr den Glauben verinnerlicht habt, gehorcht Allâh und gehorcht dem Gesandten und den Befehlshabern unter euch; solltet ihr aber in einer Sache uneins sein, so bringt es vor Allâh und den Gesandten, so ihr an Allâh und an den Jüngsten Tag glaubt – das ist am besten und am schönsten als Ergebnis!“ (Sûra 4:59)
Dieser Vers ist einer der besten Beschreibungen der Huddschiyyat As-Sunna – sogar noch mehr als das, aber eine Beschreibung und Unterstützung der Autorität der Sunna, die unabhängig vom Qurân ist.   Die Gelehrten sind sich einig, dass die Nutzung des Wortes „gehorchen“ – „Atî´û“ im Arabischen – das unmittelbar vor dem (Wort) „Gesandter“ wiederholt wurde um den Gehorsam ihm gegenüber neben dem zu Allâh zu betonen, in der Tat eine Andeutung ist, dass der Gesandte eine unabhängige Quelle der gesetzgebenden Autorität repräsentiert.   Der nächste Teil des gleichen Verses handelt von der gleichen Angelegenheit in einer etwas anderen Art. Er gibt ausdrücklich an, dass man sich in Angelegenheiten des Meinungsstreits in der Religion auf den Qurân sowie auf die Sunna beziehen soll – und nicht nur auf den Qurân. Dies ist die wahre Bedeutung der Rechtmäßigkeit der Sunna. Jedes Mal, wenn Muslime der Leitung in einer Sache bedürfen oder sie für irgendeine Meinung nach Beweisen suchen, oder ein Rechtsurteil für Angelegenheiten des Meinungsstreits und der Differenzen brauchen, dann wird von ihnen verlangt, dass sie sich auf beides beziehen, auf den Qurân und die Sunna, nicht nur auf den Qurân alleine, oder besser gesagt auf keinen der beiden allein, sie müssen beide in gleichem Maße konsultiert werden. Aus genau diesem Grund, nannten viele Gelehrte, und zwar die früheren und heutigen, die Sunna „Schaqîqat Al-Qurân“, die „Schwester des Qurân.“   Ein anderer Begriff, der hier erwähnt werden muss, ist das arabische „ruddûhu“, das mit „beziehe dich auf“ oder „bringe zurück zu“ übersetzt wird. Genauso sollte man mit Autorität umgehen oder darauf reagieren: Wenn immer wir ein Urteil oder Leitung brauchen, beziehen wir diese Bedürfnisse auf die Autorität, die Qurân und Sunna bilden.   Wenn wir uns dies vor Augen halten, dann werden wir jedes Mal, wenn wir andere Qurân-Verse lesen, die Muslime zum Gehorsam gegenüber dem Propheten leiten, fähig sein zu wissen, dass es die Autorität der Sunna ist, die im Kern der Botschaft steckt, die in diesen Versen beabsichtigt ist.
Lies den folgenden Vers!
Was nun der Gesandte euch gibt, das nehmt; und was er euch untersagt, dessen enthaltet euch! Und seid demütig in Ehrfurcht gegenüber Allâh! Wahrhaftig! Allâh ist streng im Bestrafen.“ (Sûra 59:7)

Quelle: www.islamweb.net


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert