Koran – Das größte Wunder des Propheten (2/2)

Der vierte Grund

Der Gnadenreiche Qur’an weist eine sehr wundersame mathematische Struktur auf.

Schauen Sie selbst.

Wortwiederholungen im Qur’an

1.) der Ausdruck „Sieben Himmel“ kommt 7 mal im Gnadenreichen Qur’an vor, der Ausdruck „Schöpfung der Himmel“ ebenfalls 7 mal.

2.) das Wort „Tag“ im Singular wiederholt sich 365 mal, der Plural „die Tage“ 30 mal, das Wort „Monat“ – raten Sie mal -ja, 12 mal.

3.) das Wort „Verrat“ kann man 16 mal finden, das Adjektiv „niederträchtig“ ebenfalls 16 mal.

4.) die Wörter „Pflanze“ und „Baum“ werden gleich oft wiederholt: 26 mal.

5.) während das Wort „Bestrafung“ 117 mal zu finden ist, wird die „Begnadigung“, eines der Hauptprinzipien im Qur’an, doppelt so oft wiederholt, 234 mal.

6.) die Aufforderung „sprich!“ zählen wir 332 mal, das Wort „sie sagten“ ebenso oft.

7.) die Wörter „Welt“ und „Jenseits“ sind gleich häufig im Qur’an vertreten, 115 mal.

8.) genauso ist das mit „Teufel“ und „Engel“. Sie werden auch gleich oft erwähnt, 88 mal.

9.) dasselbe auch mit „Glaube“ und „Unglaube“; auch ihre Häufigkeit ist identisch, 25 mal.

10.) Die „Zakat“ (Armensteuer, Almosen) und „Baraka“ (Geldsegen) werden genauso häufig erwähnt, 32 mal. Einigen Lesern ist vielleicht die Beziehung zwischen Almosen und Geldsegen nicht ganz klar: Der Prophet erklärt diese Beziehung so: das Entrichten der „Zakat“ reinigt das Kapital und Gott vermehrt dem Entrichter der „Zakat“ sein Geld.

11.) beide Geschenke Gottes an die Menschen, damit diese ins Paradies kommen, „Gnade“ und „Rechtleitung“ werden je 79 mal wiederholt.

12.) „die Guten“ werden 6 mal, „die Niederträchtigen“ nur halb so oft, d.h. 3 mal erwähnt.

13.) „Sommer“ und „heiß“ finden wir 5 mal, ebenso „Winter“ und „kalt“.

14.) das Verb „er schuf und das Substantiv „das (Ihm) Dienen“ werden gleich oft rezitiert, 16 mal.

15.) „Wein“ und „Trunkenheit“ sind ebenfalls gleich oft erwähnt, je 6 mal.

16.) „Reichtum“ kommt 26 mal vor, „Armut“ halb so oft, d.h. 13 mal.

17.) der „Mensch“ wird 65 mal erwähnt, die Stadien seiner Schöpfung genauso oft: „Erde“ 17 mal, „Sperma“ 12 mal, „Embryo“ 6 mal, „Fötus“ 3 mal, „Knochen“ 15 mal, „Fleisch“ 12 mal; insgesamt 65 mal.

Kann sich ein Mensch so etwas ausdenken oder ist das reiner Zufall, was meinen Sie?

Der fünfte Grund

Es kommt noch besser.

Im Qur’an ist die Zahl 19 wie ein Code in den Qur’an eingebaut.

Sehen Sie selbst:

1.) „BismiLLAHirRAHMANirRAHIM“ (Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen). Diese Eröffnungsformel vor jeder Sure (außer vor einer, s.u.), auch genannt „Basmala“, besteht aus 19 Buchstaben des arabischen Alphabets.

2.) der Qur’an besteht aus 114 (19×6) Suren.

3.) die erste offenbarte Sure, Sure 96 „Alaq“ (arab., das Embryo), ist die 19. von hinten.

4.) die erste Offenbarung besteht aus fünf Versen. Diese fünf Verse bestehen aus 19 Wörtern.

5.) diese 19 Wörter bestehen aus 76 (19×4) Buchstaben.

6.) die erste Sure „Alaq“ besteht insgesamt aus 19 Versen.

7.) die letzte offenbarte Sure „Nasr“ besteht aus 19 Wörtern. Der von „Nasr“ (Gottes Hilfe) sprechende erste Qur’anvers dieser Sure hat 19 Buchstaben.

8.) „Basmala“ wird im Qur’an 114 mal (19×6) wiederholt.

9.) vor der 9. Sure steht keine „Basmala“, in der 27. Sure, 19 Suren nach der 8. Sure, der Vorgängersure der 9. Sure, kommt die „Basmala“ zweimal vor, einmal am Anfang und einmal im 30. Vers. Wem man Surennummer und Versnummer addiert, erhält man 57 (19×3).

10.) der Name „Allah“ kommt im Qur’an 2698 (19×142) mal vor.

11.) Gottes Name „Rahim“ (der Erbarmer) kommt 114 (19×6) mal vor.

12.) Wem wir alle Zahlen, die im Qur’an miteinander addieren, ohne ihre Häufigkeit zu beachten, erhalten wir 162.146 (19×8534) Diese Zahlen sind: l+2+ 3+4+ 5+6+ 7+8+ 9+10+ 11+12+ 19+20+ 30+40+ 50+60+ 70+80+ 99+100+ 200+300+ 1.000+2.000+ 3.000+5.000+ 50.000+ 100.000

13.) zwischen der ersten und der letzten Sure, die mit „Hurufu Muqatta’a“ (Anfangsbuchstaben wie z.B. Alif.Lam.Mim oder Ya,Sin) beginnen, befinden sich 38 Suren (19×2).

14.) die erste Sure in der Reihenfolge des Qur’an, die aus 19 Versen besteht, endet mit dem Wort „Allah“. Dieses ist vom Ende des Qur’an aus gezählt das 19. Wort „Allah“.

15.) Wenn man die Verse der 19. Sure (einschließlich Basmala) addiert, erhält man 266 (19×14) Verse. (19. Sure- 99 Verse, 38. Sure – 89 Verse, 57. Sure – 30 Verse, 76. Sure – 32 Verse, 95. Sure – 9 Verse, 114. Sure – 7 Verse)

16.) die 50. Sure „Qaf‘ beginnt mit dem Buchstaben „Qaf‘. In dieser Sure ist dieser Buchstabe insgesamt 57 mal (19×3) vorhanden. Die 50. Sure besteht aus 45 Versen. Wenn wir Surennummer und Versnummer addieren, erhalten wir 95 (19×5)

17.) die 42. Sure beginnt auch mit dem Buchstaben „Qaf. Diesen Buchstaben finden wir auch insgesamt 57 mal (19×3) in der Sure. Die 42. Sure besteht aus 53 Versen. Wenn wir wieder Suren- und Versnummer addieren, erhalten wir ebenfalls 95, ja 19×5.

18.) Wenn wir die Versnummern der 50. Sure, die ein „Qaf enthalten, addieren, erhalten wir 798, das 42fache von 19. 42 ist die Nummer einer Sure, die ebenfalls mit dem Buchstaben „Qaf beginnt, s.o.

19.) Nur die 68. Sure beginnt mit dem Buchstaben „Nun“. Die Gesamtzahl der Buchstaben in dieser Sure beträgt 133 (19×7).


(aus Cavit Yalcin, Düsünen Insanlar Icin, s. 194, Istanbul 1997)


Quelle: http://wegzumislam.com


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert