Die Etappen der Offenbarung des Koran

Um die Geschichte des Qurân zu erlernen, ist es essenziell, die Etappen seiner Offenbarung zu studieren, die für gewöhnlich mit dem Begriff „»Tanzîl« des Qurân“ benannt wird, was wörtlich „der Abstieg“ oder „die Herabsendung“ des Qurân von den Himmeln zur Erde bedeutet.

Zu den Aspekten, die diesbezüglich geklärt werden müssen, gehört unter anderem die Bedeutung des Begriffs „Tanzîl“ und hierbei die Beantwortung der Frage, warum die Herabsendung stufenweise geschah, was zuerst und was zuletzt offenbart wurde, sowie die Wichtigkeit sowie die Abfolge der Offenbarungen der verschiedenen Abschnitte des Qurân. Mit Sicherheit ist das Studium der Offenbarung des Qurân einer der wichtigsten Aspekte der Qurân-Wissenschaften, da hiermit der Beginn der letzten Offenbarung zusammenhängt und damit auch die Gewissheit, dass es die Herabsendung Allâhs ist. Dies ist seinerseits die Grundlage dafür, dass es Pflicht ist, an den Qurân als das Wort Allâhs zu glauben, wie auch an die Vertrauenswürdigkeit der Botschaft des Propheten Muhammad .

Die Bedeutung von „Tanzîl“

Lexikalisch stammt der Begriff „Tanzîl“ von der arabischen Wurzel „Nuzûl“, was „der Abstieg oder die Bewegung von einem hohen Platz herunter zu einem niedrigeren“ bedeutet. Dies ist genau das, was während des Prozesses der Offenbarung geschah, als der Engel Dschibrîl (Gabriel) mit einer wechselnden Anzahl von Qurân-Versen von den Himmeln herabkam, um sie dem Propheten Muhammad zu übermitteln. Die exakte Wesensart dieses „Nuzûl“ und wie Dschibrîl den Qurân mit sich führte, sind Dinge des Verborgenen, über deren Details Allâh entschieden hat, uns nicht aufzuklären. Vielleicht beinhaltet dieses Verborgene Dinge, die möglicherweise für Menschen schwer vorstellbar oder begreifbar sind. Was wir verstehen sollten ist, dass dieser „Nuzûl“ in einer Art und Weise geschah, die der Großartigkeit und Heiligkeit des Wortes Allâhs entsprach. Allâh, der über alles Erhabene sagt über den Heiligen Qurân (ungefähre Bedeutung):

Einen Qurân haben Wir (offenbart, den Wir in Abschnitte) unterteilt (haben), damit du ihn den Menschen in Abständen vorträgst; und Wir haben ihn wahrlich nach und nach offenbart.“ (Sûra 17:106)

Der Qurân wurde in zwei Etappen offenbart:

Etappe 1:

In dieser Etappe wurde der Qurân Dschibrîl von der wohlbehüteten Tafel (im siebten Himmel) offenbart. Zuerst erwähnt der Qurân die wohlbehütete Tafel im Vers:

Nein! Vielmehr ist es ein ruhmvoller Qurân, auf einer wohlbehüteten Tafel.“(Sûra 85:21-22)

Dann spricht er in einem Vers über die Tatsache, dass er während einer bestimmten Nacht herabgesandt wurde:

Bei dem deutlichen Buch! Wir haben es wahrlich in einer gesegneten Nacht herabgesandt – Wir haben ja (die Menschen) immer wieder gewarnt -, in der jede weise Angelegenheit einzeln entschieden wird.“(Sûra 44:2-4)

Und: „Wir haben ihn ja in der Nacht der Bestimmung hinabgesandt.“ (Sûra 97:1)

Die letzten beiden Verse zeigen, dass der Qurân in einer einzigen gesegneten Nacht im Monat Ramadân herabgesandt wurde, die „Nacht der Macht“ oder „Nacht der Bestimmung“ genannt wird.

Etappe 2:

Diese Etappe der Offenbarung dauerte 23 Jahre, in denen der Qurân als Antwort auf Entwicklungen und Ereignisse herab gesandt wurde, sowie der Abfolge entsprechend, die nötig war, um die Übermittlung der Botschaft zu vollenden.

Der Prophet lernte nach dem Erhalt von Offenbarungen die offenbarten qurânischen Verse automatisch auswendig und trug sie wem auch immer in seiner Begleitung war vor, und er beauftragte sie (die Gefährten ) damit, sie sofort aufzuschreiben. Der Gesandte selbst hatte für gewöhnlich eine Kopie der offenbarten Abschnitte in seinem Haus. Der Qurân, die letzte der Schriften Allâhs, ist in 114 „Sûren“ (Kapitel) ungleicher Länge unterteilt. Er ist die erste grundlegende Quelle der islâmischen Scharîâ (islâmisches Recht). Allâh, der Allerhöchste sagt:

Einen Qurân haben Wir (offenbart, den Wir in Abschnitte) unterteilt (haben), damit du ihn den Menschen in Abständen vorträgst; und Wir haben ihn wahrlich nach und nach offenbart.“(Sûra 17:106)

Doch ein anderer Vers bemerkt:“Wenn Wir auf dich ein Buch aus (beschriebenen) Blättern hinabgesandt hätten, so dass sie es mit ihren Händen befühlen (könnten), würden diejenigen, die ungläubig sind, dennoch sagen: »Das ist ja nur deutliche Zauberei.«“(Sûra 6:7)

Um das zynische Gerede der Ungläubigen aufzuzeigen, sagt Allâh, der über alles Erhabene: „Und diejenigen, die ungläubig sind, sagen: »O würde ihm doch der Qurân als Ganzes offenbart!«…“(Sûra 25:32)

Die Antwort darauf ist dann der Vers: „… So (geschieht es aber), damit Wir dein Herz mit ihm festigen. Und Wir haben ihn Abschnitt für Abschnitt vorgetragen.“ (Sûra 25:32)

Es gab keine Gemeinschaft, die jemals ihre göttliche Schrift so wichtig genommen, verehrt und bewahrt hat, wie die Gemeinschaft der Muslime. Im Gegensatz zu den anderen göttlichen Schriften ist der Qurân nicht in den Händen einer bestimmten muslimischen Gruppe oder Elite – und aus diesem Grund unterliegt er nicht dem Verdacht, dass er womöglich mit anderem Material gemischt oder abgeändert wurde. Stattdessen war er immer in Reichweite aller Muslime.


www.islamweb.net


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert