Koran und Sunna über den Umgang mit Umwelt und Tieren


Eine kleine Auswahl von überlieferte Zitaten des Gesandten Muhammad (salla-llahu alaihi wa sallam) über Tier und Umwelt.


Während ein Mann unterwegs war, leidete er großen Durst. Er stieg in einen Brunnen hinab und trank. Als er (aus dem Brunnen) herausgestieg, fand er einen Hund außer Atem vor, der vor Durst feuchte Erde gefressen hat. Er sagte: “Sicherlich leidet dieser genau wie ich vorhin gelitten habe”. Dann ist er den Brunnen nochmal hinabgestiegen. Er hat seinen Schuh (mit Wasser) gefüllt und mit seinem Mund festgehalten; dann ist er (aus dem Brunnen) herausgestiegen und hat den Hund getränkt. Allah (ta’ala) hat den Mann dafür belohnt und ihm vergeben. Dann fragten sie (die Gefährten): “O Allahs Gesandter, werden wir (für gute Taten) Tieren gegenüber belohnt werden?” Er antwortete: „Belohnung gibt es (für gute Taten) jedem Lebewesen gegenüber!
” (Al-Buchari und Muslim)


Einer Prostituierten wurde vergeben. Sie ging bei einem Hund vorbei, der außer Atem in der Nähe eines Brunnens war – er war fast verdurstet. Sie hat ihren Schuh ausgezogen und an ihren Kopftuch gebunden und damit Wasser für den Hund geschöpft. Dafür hat Allah (ta’ala) ihr vergeben.
(Al-Buchari und Muslim)

Wer (dem Lebewesen gegenüber) sich unbarmherzig verhält, der wird (von Allah ta‘ala) keine Gnade erfahren. (Al-Buchari)

(…) dann trat der Gesandte in einen Garten eines Ansari ein; da war ein Kamel. Als das Kamel den Gesandten (salla-llahu ‘alaihi wa sallam) sah, war es gerührt und seine Augen waren voller Tränen. Der Gesandte (salla-llahu ‘alaihi wa sallam) ging zu ihm und wisch ihm seine Tränen ab, dann wurde es ruhig. Der Gesandte fragte: „Wer ist der Besitzer dieses Kamels? Wem gehört dieses Kamel?“ Ein junger Ansari kam zu Gesandten und sagte: „Es gehört mir, o Gesandter Allahs!“ Dann sagte (der Gesandte): „Hast du etwa keine Ehrfurcht vor Allah, der dir dieses Tier zu eigen machte, dass du es so behandelst? Es hat sich bei mir darüber beklagt, dass du es hungern und schuften lässt.“ (Abu Dawud)


Als der Gesandte (salla-llahu ‘alaihi wa sallam) bei einem Mann vorbeiging, der ein Schaf an seinem Ohr gezogen hat, sagte er ihm: „Lass sein Ohr und halte es am Nacken fest
. (Ibn Madscha)

Der Sahabi Dschabir (radia-llahu ‘anh) berichtete, dass beim Gesandten Allahs (salla-llahu ‘alaihi wa sallam) ein Esel vorbeiging, dessen Gesicht gebrandmarkt war. Der Gesandte sagte: „Wurde euch nicht berichtet, dass ich denjenigen verflucht habe, der ein Tier auf dem Gesicht brandmarkt oder auf das Gesicht schlägt?“ (Muslim, Abu Dawud, Ahmad und At-Tirmidhi)

Für jeden Muslim, der einen Setzling setzt oder Pflanzen einpflanzt, von denen ein Vogel, ein Mensch oder ein Tier isst, wird dies als Spende angerechnet.
(Al-Buchari und Muslim)


Quelle: http://www.halal.de


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert