Lehren aus der Hidschra (2/2)

Die Reise wurde präzise geplant

 

a) Alî schlief im Bett des Gesandten Allâhs um die Götzendiener zu täuschen; Alî blieb auch zurück, um die dem Propheten anvertrauten Gegenstände deren Eigentümer zurückzugeben und dann aufzubrechen um sich dem Gesandten Allâhs anzuschließen.

 

b) Abdullâh ibn Abû Bakr: ein wahrhaftiger und intelligenter Mann und ein Untersucher der Bewegungen der Feinde.

 

c) Asmâ, die mit den zwei Schärpen: Die Trägerin der Nahrungsversorgung von Makka bis zur Höhle, während die Islâmleugner wie wild nach dem Propheten Muhammad, suchten um ihn zu töten.

 

d) Âmir Ibn Uraiqit: Der ehrliche Reiseführer und einsichtige Wüstenexperte, der wachsam auf den Gesandten Allâhs wartete und ihm seine Zustimmung gab sich von der Höhle auf den Weg nach Yathrib (Madîna) zu machen.

 

Dies kennzeichnet die genaue, wunderbare Planung, weise Vorsicht, angemessene Platzierung jeder Person, die an der Auswanderung teilnahm, das Füllen der Lücken, eine richtige Deckung aller Erfordernisse der Reise und die Nutzung von nur notwendigen Leuten.


 

Der Gesandte Allâhs nutzte die angemessenen Mittel innerhalb seiner Kapazität und die Hilfe Allâhs konnte folglich erwartet werden.

 

4. Die Nutzung erhältlicher Mittel ist eine Notwendigkeit

 

Die Nutzung erhältlicher Mittel ist notwendig und verpflichtend. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das Resultat unbedingt erreicht wird, weil dies von der Anordnung und vom Willen Allâhs des Allmächtigen abhängt; daher ist das Verlassen auf Allâh den Allmächtigen notwendig um die Nutzung der erhältlichen Mittel zu ergänzen.

 

Der Prophet bereitete alle erhältlichen Mittel vor und nutzte sie, aber zur gleichen Zeit richtete er sich an Allâh den Allmächtigen, sprach Bittgebete und bat Ihn, ihm Erfolg zu gewähren. In diesem Fall wurde das Bittgebet erhört und die Leute, die am Eingang der Höhle standen, gingen fort; das Pferd von Surâqa konnte sich nicht bewegen, und der Plan wurde von Erfolg gekrönt.

 

5. Der Glaube an materielle Wunder

 

Es gab materielle Wunder, die während der Hidschra des Propheten stattfanden. Sie waren greifbare Anzeichen, dass Allâh der Allmächtige Seinen Gesandten bewacht und beschützt. Eines dieser Wunder war gemäß den Überlieferungen das Spinnengewebe am Eingang der Höhle. Ein anderes war der Vorfall des Propheten mit Umm Ma’bad und seiner Geschichte mit Surâqa und dessen Versprechen, dass er zwei Armbänder des Kisra (Khosroes), des Königs von Persien, tragen würde. Zum Islâm Aufrufende sollten es nicht vermeiden diese Vorfälle zu erwähnen. Sie sollten sie erwähnen, solange sie in der prophetischen Sunna sind, vorausgesetzt, dass sie die Aufmerksamkeit der Leute auf die Tatsache ziehen, dass diese Wunder Teil des Beweises für Muhammads Prophetentum und dessen Botschaft sind.

 

6. Zulässigkeit, die Hilfe eines vertrauten Islâmleugners anzunehmen

 

Es ist dem zum Islâm Aufrufenden erlaubt die Hilfe derer zu ersuchen, die nicht an ihre Da’wa glauben, solange sie ihnen trauen und sich auf sie verlassen können, dass sie ihnen helfen. Der Prophet und Abû Bakr stellten einen Götzendiener ein, der ihnen den Weg zeigte. Sie gaben ihm ihre Kamele und vereinbarten ein Treffen mit ihm an der Höhle Thaur. Dies waren ernsthafte Angelegenheiten, die sie ihn wissen ließen; es gibt keinen Zweifel, dass der Prophet und Abû Bakr ihm vertrauten. Dies deutet darauf hin, dass es vielleicht etwas gibt, was dieser Islâmleugner oder der Ungehorsame oder die Person, die nicht zur Da’wa gehört, besitzt, was den zum Islâm Aufrufenden dazu bringt ihm zu vertrauen – wie Blutsverwandtschaft, langjährige Bekanntschaft, Nachbarschaftsbeziehungen oder das Erwidern eines Gefallens. Es könnte auch sein, dass diese Menschen eine gute Art an Grundmoral besitzen, wie Ehrlichkeit, Gutes tun zu wollen und andere Gründe. Diese Angelegenheit ist relativ und sollte der Intelligenz der zum Islâm Aufrufenden sowie deren Wissen über diese Person überlassen werden.

 

www.islamweb.net


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert