Frauen im Islam: Unterdrückung oder Befreiung?

Kann eine Frau, die am Hijab festhält, befreit sein?

Kann eine Religion, die Anstand als Teil ihres Glaubens betrachtet, die Gleichheit von Mann und Frau klar definieren, sowie deren Rechte und Verantwortungen?  Die Antwort ist ein klares „Ja“.  In einer Zeit, in der die Glaubensgrundlagen des Islam von Muslimen und Nicht-Muslimen gleichermaßen hinterfragt werden, müssen wir vorsichtig sein, wenn wir den Islam bewerten.  
Das allgemeine Bild, das durch die Medien gezeichnet wird, ist voreingenommen und unbegründet.  Der Eindruck, dass manche Muslime der Außenwelt abgeben, ist häufig keine wahre Wiederspiegelung der Religion, einer Religion, die eine Vervollkommnung aller Religionen ist.  Der Islam, die Religion für alle Menschen, zu allen Zeiten und an allen Orten, ist diejenige, die die Gleichheit von Mann und Frau sehr ernst nimmt.  Sie sieht die Befreiung der Frau als etwas Wesentliches an und betrachtet Anstand, guten Charakter und Manieren als den Weg, der zum Erreichen derartiger Befreiung führt.  
Allzu oft wird das Bild von der verschleierten Frau dazu benutzt, um das, was viele auf Welt für Unterdrückung halten, zu repräsentieren.  Ihre Existenz wird auf eine Art beschrieben, dass sie Unwissenheit und Unglücklichsein vermittelt.  Worte wie „schlagen“, „unterdrückt“ und „bedrückt“ werden von den westlichen Medien in einem verzweifelten Versuch dazu benutzt, um die Leser davon zu überzeugen, dass Frauen im Islam keinerlei Rechte besäßen.  Beschreibende und innewohnend unterdückerische Begriffe wie „verschleiert“ und „gefesselt“ werden verwendet, um ein Bild von Frauen zu porträtieren, die keinen Verstand besitzen und die Sklaven oder das Eigentum ihrer Ehemänner und Väter sind.  Im neunzehnten Jahrhundert hat T. E. Lawrence Frauen in Arabien als „wandelnde Tote“ beschrieben, und von dieser Zeit an wurde der wahre Status der Frauen im Islam durch Missverständnisse verhüllt.  Die Wahrheit über Frauen und Islam ist aber weit von dieser melodaramatischen Darstellung entfernt.  
Vor über 1400 Jahren hat der Islam den Status der Frauen von einem der Unterdrückung zu einem der Befreiung und Gleichberechtigung erhoben.  In einem Zeitalter, in dem Frauen als Besitztümer betrachtet wurden, hat der Islam ihren würdevollen Rang wiederhergestellt.  
Um wahren Einblick in die wirkliche und anhaltende Befreiung die der Islam Frauen garantiert zu erhalten, müssen wir zuerst das Konzept der Befreiung untersuchen, wie es im Westen betrachtet wird.  In westlichen Ländern, in denen Befreiung grenzenlose Freiheit beinhaltet, finden sich viele Frauen tatsächlich ein Leben führend wieder, das sie nicht zufriedenstellt, und sie kommen sich bedeutungslos vor.  In ihrer Suche nach Befreiung haben sie die Ideale von Sittlichkeit und Beständigkeit aufgegeben und sich in Ehen und Familien wiedergefunden, die geringe Ähnlichkeit mit wahrem Leben haben.  
Ist das eine Befreiung, wenn man den ganzen Tag arbeitet und abends nach Hause kommt, um dann seine Hausarbeit zu erledigen?  Was ist das für eine Befreiung, wenn man Babies hat, die man im Alter von sechs Wochen in Kinderkrippen abliefert, damit sie das Benehmen und die guten Sitten von Fremden erlernen?  Bei sechs jährigen Mädchen hat man Essstörungen diagnostiziert, Teenager-Schwangerschaften sind an der Tagesordnung und Frauen, die sich dafür entscheiden, zuhause zu bleiben, um sich um ihre Familie zu kümmern, werden als altmodisch oder arbeitsunfähig betrachtet.  
Frauen im Westen sind befreit: befreit bis zu dem Punkt, dass sie nicht länger frei sind, das Leben auszuwählen, das für sie natürlich wäre.  Sie sind nur frei darin, aus der Auswahl der Konsumgüter zu wählen, die ihnen von ihren Herren angeboten werden.  Die sogenannten befreiten Frauen im Westen sind Sklaven geworden.  Sklaven des Wirtschaftssystems, Sklaven der Mode und der Schönheitsindustrie und Sklaven einer Gesellschaft, die sie als gehirnlose Maschinen betrachtet, denen beigebracht wurde, verführerisch auszusehen, Geld zu verdienen und einzukaufen.  Sogar eine Karrierefrau, die es fertiggebracht hat, sich einen Weg durch die Glassdecke zu bahnen, ist eine Sklavin der Konsumgesellschaft, die von ihr erwartet, in einem großen Haus zu leben, nur die neueste Designermode zu tragen, ein teures Auto zu fahren und ihre Kinder an den exklusivsten und teuersten Schulen unterrichten zu lassen.  

Quelle:islamhouse


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert