Menschenrechte im Islam


Der westliche Philosoph Nietzsche sagte “Die Schwachen und Mißratenen sollen zugrunde gehn: erster Satz unsrer Menschenliebe. Und man soll ihnen noch dazu helfen”).“

Im Gegensatz dazu weicht die islamische Schari’a  nie von Werten und Ethik ab , die durch Festlegung  der Rechten dargestellt wurden , die alle Menschen abgesehen von  ihren Farben, Rassen oder Sprachen  sowie den menschlichen Umgang umfassen .  
Diese Werte und Ethik wurden auch durch die  Aufrechterhaltung und Anwendung dieser Rechte mit der Autorität des islamischen Rechts sowie durch Vorschreiben der verschiedenen Stragen  gegen  Straftäter vertreten.

Der Mensch aus islamischer Sicht

Der Islam verehrt den Menschen  und gab ihm in reichem Maße Würde, Ehre und
Bevorzugung vor allen anderen seiner Schöpfung.
Allah sagte: { Und wahrlich, Wir haben die Kinder Adams geehrt und sie über Land und Meer getragen und sie mit guten Dingen versorgt und sie ausgezeichnet – eine Auszeichnung vor jenen vielen, die Wir erschaffen haben. } [Al-Isra: 70].
Diese islamische Ansicht gibt den Menschenrechten besonderen Merkmale. Dazu gehort  die Ganzheitlichkeit dieser Rechte,denn diese Rechte fassen die  politische, wirtschaftliche, soziale und intellektuelle Rechte um . Sie sind auch häufig für Muslime und Nicht-Muslime ohne Unterschied zwischen den Farben, Rassen oder Sprachen. Sie unterliegen weder der Aufhebung noch der Änderung , da sie mit den Lehren des Herrn der Welten verbunden sind.

Im diesem Zusammenhang  sagte der Gesandte Allahs (Friede sei mit ihm) in seiner Abschiedsrede: „… Kein Zweifel, Ihr Blut und Ihre Eigenschaften heiligen zueinander wie die Heiligkeit dieses Tages von Ihnen in diesem Monat von Ihnen, in dieser Stadt von Ihnen, bis zu dem Tag treffen Sie Ihren Herrn .. „.
Er verehrte  die menschliche Seele im Allgemeinen ,indem er das wichtigste Recht bewahrte ,und zwar  das Recht auf Leben
Als der Prophet Muhammad, Gottes Segen und Frieden seien auf ihm, über die größten Sünden gefragt wurde, sagte er: “….Tötung eine Seele …..“ . Dieses allgemeine Wort fasst jede menschliche Seele um ,die getotet ohne Berechtigung ist .

Der Prophet (Friede sei mit ihm) ging noch weiter, als er das  eigenes Leben dadurch bewahrte, jedem Selbstmord zu verbieten .
Er (Friede sei mit ihm) sagte: „Wer sich absichtlich von einem Berg wirft und sich selbst tötet, wird in die (Hölle) gehen und darin unaufhörlich  bleiben, und wer trinkt Gift und tötet sich selbst mit ihm, der wird es in seiner Hand tragen  und es in dem (Höllen) Feuer trinken , wobei er ewig halten .


Gleichheit unter den Menschen

Nach  der Ehrung des  Menschen im allgemeinen und der Festlegung der Heiligkeit von Blut, Ehre und Geld, und des Rechts  auf Leben, betonte der Prophet (Friede sei mit ihm) das Recht der Gleichheit aller Menschen, zwischen Individuen und Gruppen, zwischen Rassen und Völker, zwischen Herrschern und Beherrschten, zwischen Regierenden und den Regierten. Also, es gibt keine Einschränkungen oder Ausnahmen, kein Unterschied in der Gesetzgebung zwischen Arabern und Nicht-Arabern oder zwischen weiß und schwarz, oder zwischen Herrschern und Beherrschten. Vielmehr sind die Menschen nach Frömmigkeit unterschieden. Er (Friede sei mit ihm) sagte: „O Leute Wahrlich, euer Herr ist Einer und dein Vater ist einer . All sie  gehören zu einer Abstammung von Adam, und Adam wurde aus Lehm erschaffen Wahrlich. der Edelste von euch ist vor Gott derjenige, der am gottesfürchtigsten ist. Es gibt keine Überlegenheit eines Arabers über einen Nicht-Araber, außer in der Frömmigkeit. “ 
Betrachten wir , wie der Prophet einen grossen Wert auf das Prinzip der Gleichheit legte , so begreifen wir  seine Herrlichkeit  . Abu Umamah berichtete: Abu Dhar verhöhnt Bilal zu seiner Mutter und sagte: Du ! Sohn einer schwarzen Frau. Bilal ging zum Gesandten Allahs (Friede sei mit ihm) und erzählte ihm die Geschichte. Der Prophet wurde wütend . Abu Dhar kam spater und wusste nicht, was passiert ist. Der Prophet wandte sein Gesicht von Abu Dhar. Abu Dhar sagte: Es sollte etwas, das Sie  dazu brachte , dein Gesicht weg von mir zu wenden . Der Prophet sagte: „Hast du Bilal mit seiner Mutter verspottet?“ und sagte dann: „.. Bei Demjenigen , der Muhammad das Buch offenbarte – oder jede andere Eid, den er wollte, so Gott will – Keiner ist bevorzugt auf einen anderen, außer durch Arbeit . Ihr seid alle gleich“

Das Recht auf Gerechtigkeit im Islam

Ein anderes Recht ist mit dem  Recht auf Gleichbehandlung verbunden , nämlich das Recht auf Gerechtigkeit. Dazu gehort die folgende Uberlieferung,in der `A´ischa, Allahs Wohlgefallen auf ihr, berichtete: „Die Leute des Stammes Quraisch waren besorgt wegen einer Frau aus dem Stamm Mahzum, die einen Diebstahl begangen hatte. Sie fragten: „Wer kann mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, für sie sprechen?“ Einige sagten: „Und wer sonst kann es wagen, an ihn heranzutreten außer Usama Ibn Zaid, dem Liebling des Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm?“ Da sprach Usama mit dem Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, der ihm sagte: „Legst du Fürsprache ein im Hinblick auf ein Recht, das nur Allah zusteht?“ Der Prophet erhob sich dann und hielt eine Predigt, in der er folgendes sagte: „O ihr Menschen, wahrlich, diejenigen vor euch gingen deshalb zugrunde, weil sie, wenn einer der Vornehmen unter ihnen einen Diebstahl begangen hatte, ihn davon unbestraft laufen ließen, und wenn einer der Schwachen unter ihnen einen Diebstahl begangen hatte, gegen ihn die Strafe vollzogen. Ich schwöre bei Allah! Wenn Fatima, die Tochter Muhammads gestohlen hätte, so würde Muhammad ihre Hand abschneiden.“

Der Prophet (Friede sei mit ihm) hat auch verboten ,das Recht auf Selbstverteidigung einzuziehen. Er sagt: “ wahrlich , derjenige ,der Recht hat ,hat das Recht, seine Schuld zu fordern (hart) ….“ [9]. Er sagt, für diejenigen, die über Staatsführung und Justiz zu nehmen: „… Wenn zwei Prozessparteien vor Ihnen sitzen, entscheide nicht, bis du gehört, was der andere, wie der erste zu sagen hatte, denn es ist am besten, dass du eine klare Vorstellung von der besten Entscheidung haben kannst. „

Recht auf Kifaya  im Islam

Das Recht auf Kifaya  ist ein einzigartiges Recht, was  in keiner Verfassung auf der ganzen Welt vorhanden  ist. Das Recht auf Kifaya bedeutet, dass jeder innerhalb der Grenzen des islamischen Staates auf den angemessenen Bedürfnisse des Lebens behandelt werden muss, unter der Bedingung, daß jeder ein anständiges Leben und  mit entsprechenden Lebensstandard zu führen. Dieses Recht unterscheidet sich von der bloßen Existenzminimum in Systeme, die das Notwendigste der Menschen unterhält.

Dieses  Recht wird durch Arbeit erreicht. Im Fall der Unfahigkeit ,zu arbeiten  kann Zakat (Almosen) abgegeben werden ,sonst zahlt  der Staat.



Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert