Koran und Wissenschaft (2/2)

Der Ursprung des Lebens:

NASA / Don Davis Einschlag im Ur-Ozean (Zeichnung): Gewaltige Energien, große Hitze – Ursprung des Lebens?


Der Qur’ãn faßt auf allgemeiner Ebene den Ursprung des Lebens in extremer Kürze zusammen – in einem Vers zum schon zitierten und kommentierten Prozeß der Entstehung des Universums: Sure 21, Vers 30:


Haben denn diejenigen , die ungläubig sind, nicht gesehen, daß Himmel und Erde eine zusammenhängende Masse waren, worauf Wir sie getrennt und alles, was lebendig ist, aus Wasser gemacht haben? Wollen sie denn nicht glauben?


Der Begriff der Herkunft läßt keinen Zweifel. Der Satz kann sowohl bedeuten, daß jedes lebende Ding mit Wasser als wesentlicher Materie gemacht wurde, als auch, daß jedes lebende Ding das Wasser als Ursprung hat.

Die beiden möglichen Bedeutungen decken sich absolut mit wissenschaftlichen Gegebenheiten: Es stimmt exakt, daß das Leben dem Wasser entstammt und das Wasser der erste Bestandteil jeder lebenden Zelle ist. Ohne Wasser ist kein Leben möglich.

Keine der Mythen über den Ursprung des Lebens, von denen es seinerzeit wimmelte, fand Eingang in den Text des Qur’ãn.

Die Fortpflanzung des Menschen:

Viele Tatsachen , welche die Mediziner erst in den letzten 100 Jahren oder vor noch kürzerer Zeit entdeckt haben, sind im heiligen Qur’ãn bereits vor ca. 1400 Jahren festgeschrieben worden.

Schon allein diese gewaltigen Beweise sollten den nicht-muslimischen Medizinern genügen, den Qur’ãn und damit den Islam als ein Werk anzusehen, welches sich nicht mit menschlicher Intelligenz erklären läßt.

Zunächst einmal eine kurze, grobe Zusammenfassung aus der heutigen Medizin: Die Samenflüssigkeit (Sperma) des Mannes wird im Hoden produziert und auch dort gespeichert. Sie besteht aus vielen Millionen Spermien, den eigentlichen Samenzellen. Eine Samenzelle reicht aus, um ein Ei zu befruchten. Beim Geschlechtsverkehr wird die Samenflüssigkeit ausgestoßen. Sie enthält aber neben den Spermien auch noch andere Sekrete, welche in verschiedenen Drüsen gebildet wurden. Die Samenzelle wandert nun durch die Gebärmutter in den Eileiter der Frau. Dort befindet sich in der Regel die Eizelle, welche befruchtet wird. Die befruchtete Eizelle (Zygote) wandert jetzt zur Gebärmutter und nistet sich dort ein (Nidation).

Die Einnistung geschieht folgendermaßen: Fingerartige Fortsätze aus der Zygote, die nun Blastozyste genannt wird, dringen in die Gebärmutterschleimhaut ein und „klammern“ sich sozusagen daran fest. Sobald das Embryo mit bloßen Auge zu erkennen ist, sieht es wie eine kleine Fleischmasse aus, an der sich noch kein menschliches Wesen erkennen läßt. In nachfolgenden Stadien entwickelt sich das Knochensystem und darum herum die Muskeln, das Nervensystem, das Kreislaufsystem, die Eingeweide usw. .Auf weitere Entwicklungsphasen des Embryos im Moment möchte ich nicht weiter eingehen.

So weit so gut.

Betrachten wir nun die Aussagen aus dem Qur’ãn: Sure 71, Vers 14: “ (Gott hat) euch doch in verschiedenen Phasen geschaffen.

Nach dieser allgemeinen Aussage Allahs sollte man die weiteren Punkte folgendermaßen einteilen:

1.) Wodurch wird das Ei befruchtet?

2.) Welche Zusammensetzung hat diese befruchtende Flüssigkeit ?

3.) Die Einnistung des befruchteten Eis.

4.) Die Entwicklung des Embryos in der Gebärmutter.

1.) Wodurch wird das Ei befruchtet ?

Im ganzen Qur’ãn wird diese Fragen an elf Stellen beantwortet.

So sagt Allah in Sure 16, Vers 4:

“ Er hat den Menschen aus einem Tropfen (Sperma) erschaffen…“, und in Sure 75, Vers 37: “ War (der Mensch) nicht ein Tropfen Sperma, das ausgestoßen wird?

Sogar auf die Speicherung der Samenflüssigkeit im Hoden geht der Qur’ãn ein: “ Wir haben (den Menschen), den (Sperma) Tropfen, an einem festen Aufenthalts(ort) gelegt.“ Sure 23, Vers 13.

2.) Welche Zusammensetzung hat die befruchtende Flüssigkeit ?

In Sure 76, Vers 2 berichtet uns Allah: “ In Wahrheit haben Wir den Menschen aus einem Tropfen (Sperma), aus Mischungen geformt.

Einige Kommentatoren sehen hier einen Hinweis darauf, daß ein Mensch, wie wir heute wissen, nicht nur aus einer Samenzelle entstanden ist, sondern in Wechselwirkung mit einer Eizelle. Meint Allah mit “ Mischungen“ etwa diese Tatsache? Es könnte durchaus sein. Es könnte aber auch sein, daß mit “ Mischungen“ die Zusammensetzung des Ejakulats gemeint ist. Ich hatte ja am Anfang in der Zusammenfassung beschrieben, daß die Samenflüssigkeit eine Zusammensetzung aus mehreren Stoffen (Sekreten) ist.

Ein weiterer Beweis für diese These ist in Sure 32, Vers 8 beschrieben: „Dann machte Er seine Nachkommen aus dem Auszug einer verächtlichen Flüssigkeit „. Zwei wichtige Aussagen enthält dieser Vers:

1. Die Samenflüssigkeit ist wie oben beschrieben ein Gemisch.

2. Das, was die Eizelle befruchtet, ist nur ein „Auszug“, das heißt nur ein Teil der

Samenflüssigkeit.


3. Die Einnistung des befruchteten Eis


Wie schon gesagt, wandert die befruchtete Eizelle durch den Eileiter in die Gebärmutter und nistet sich dort ein. Sure 22, Vers 5 :“Wir lassen, was Wir wollen, bis zu einer bestimmten Frist in den Mutterschößen (Gebärmutter) verweilen.

Die Einnistung der Eizelle geschieht durch ihren Einbau (Anklammern) in die Schleimhaut der Gebärmutter und wird im Qur’ãn 5 mal erwähnt. „Etwas, das sich anklammert“ ist die Übersetzung des Wortes ‚alaq. Das ist seine ursprüngliche Bedeutung.

In Übersetzungen taucht die hiervon abgeleitete Bedeutung „Blutpfropfen“ sehr häufig auf. Dies ist sehr ungenau und auch wissenschaftlich nicht bewiesen, denn der Mensch hat niemals das Stadium des Blutpfropfens durchlaufen. Wenn wir von der richtigeren Übersetzung ausgehen, sagen uns die folgenden Verse : Sure 23, Vers 14:

Wir haben den Tropfen in etwas verwandelt, das sich anklammert.“ Sure 75, Vers 37-38:

„War (der Mensch) nicht ein Spermatropfen, der ausgestoßen wurde? Dann war er etwas, das sich anklammert. Gott hat ihn harmonisch und geformt gestaltet.“ Allah klärt uns in einer Zeit, in der es noch keine Mikroskope gab, über Vorgänge auf, welche durch die moderne Medizin erst nach mehreren hundert Jahren beschrieben werden sollte.


4. Die Entwicklung des Embryos in der Gebärmutter


Für das bloße Auge sieht das Embryo anfangs aus wie gekautes Fleisch. In dieser Masse entwickelt sich das Knochensystem, welches von Fleisch umgeben wird. Sure 23, Vers 14: „… und hernach formten Wir in dem kleinen Gebilde Knochen und bekleideten die Knochen mit Fleisch.

Unglaublich nicht war? Wir könnten vielleicht sagen, daß manches nur durch Zufall stimmt, aber kann es Zufall sein, wenn keine einzige qur’ãnische Aussage mit den heutigen Erkenntnissen im Widerspruch steht?

 


http://quran-m.com


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert