Moschee in Kanada mit Schweineblut beschmiert

Publiziert 4. September 2013 |

Am vergangenen Wochenende wurde eine Moschee in der kanadischen Provinz Quebec Ziel eines islamfeindlichen Übergriffs.

Das Gotteshaus in der Stadt Saguenay wurde – wie es aussah – mit Schweineblut besprüht. In einem Schreiben an die Moschee und an eine Radiostation wurde angegeben, dass die Moschee „mit frischem Schweineblut getauft“ worden sei; ebenso enthielt der Brief anti-islamische Parolen und Beschimpfungen und die Aufforderung, sich „entweder zu assimilieren oder nach Hause zu gehen“. hi-mosque-letter

Auffällig ist, dass bei ähnlichen Attacken auf islamische Einrichtungen und Muslime auch hier eine politische Debatte über den Islam  – in diesem Fall über das Kopftuch – vorausging: Die Regierung in Quebec will das Tragen des Hijabs im öffentlichen Dienst verbieten.

Diese von den Regierungen weltweit geführten politischen Diskussionen über islamische Werte sind direkte Angriffe auf die Religion und schüren – wie man  sehen kann – Hass und Fremdenfeindlichkeit. Ganz zu schweigen davon, dass den Muslimen das Recht abgesprochen werden soll, ihre Religion in der Art und Weise zu praktizieren wie sie es für richtig halten.

Die amtierende Premierministerin der Provinz Quebec Pauline Marois – ihre Partei will eine „Charta der Quebec-Werte“ einführen, die das oben erwähnte Kopftuchverbot beinhaltet, eine Assimilierung von Minderheiten – verurteilte den islamfeindlichen Angriff. In einem Interview am Dienstag erklärte sie:

Quebec ist ein Ort, an dem die Menschen fähig sind, Verschiedenartigkeit zu respektieren.

Welch ein schöner Satz! Doch leider wieder einmal nur leere Worte und Heuchelei!

Quelle;DAWA-NEWS


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert