Religiöse Mysterien – Die Kruzifizierung (2/2)

von

in

Von wem und wo wurde Jesus zuerst gesehen?

Matthäus: Maria Magdalena und der “anderen Maria,” auf dem Weg, seinen Jüngern zu berichten.

Markus: nur Maria Magdalena, ohne zu erwähnen, wo.

Lukas: Zwei der Jünger auf dem Weg zu einem „Dorf, das Emmaus, genannt wird und sich etwa sieben Meilen von Jerusalem entfernt befand.”

Johannes: Maria Magdalena, außerhalb des abes.  

Also wohin führt uns dies alles?  Wir sollten uns fragen, wessen Idee diese Schrift war?

Aber hey, die Christen erzählen uns, dass Jesus für unsere Sünden sterben musste.  Ein typisches Gespräch könnte sich so anhören:

Monotheist: Oh.  Also glaubst du, dass Gott starb?

Trinitarier: Nein, nein, vergiss diesen Gedanken.  Nur der Mann starb.

Monotheist: In diesem Fall brauchte das Opfer nicht göttlich zu sein, wenn nur der menschliche Teil starb.  

Trinitarier: Nein, nein, nein.  Der menschlicher Teil starb, aber Jesus / Gott musste für unsere Sünden am Kreuz leiden.

Monotheist: Was meinst du mit “musste”?  Gott muss überhaupt nichts.

Trinitarier: Gott brauchte ein Opfer und ein Mensch hätte das nicht getan.  Gott brauchte ein Opfer, das groß genug wäre, um die Sünden der Menschheit zu sühnen, daher schickte Er Seinen eingeborenen Sohn.  

Monotheist: Dann haben wir unterschiedliche Konzepte von Gott.  Der Gott, an den ich glaube, hat keine Bedürfnisse.  Mein Gott will niemals etwas tun und Er kann es nicht, weil Er etwas benötigt, das es ermöglicht.  Mein Gott sagt nie: “Ich will dies tun, aber ich kann es nicht!  Zuerst brauche ich dieses gewisse etwas.  Lasst uns sehen, wo ich es finden kann?”  In diesem Szenario wäre Gott von etwas abhängig, das seine Bedürfnisse befriedigen könnte.  Mit anderen Worten, Gott hätte einen höheren Gott.  Für einen strengen Monotheisten ist das einfach nicht möglich, denn Gott ist der Eine, Allerhöchste, Sich-Selbst-Genügende, der Quell aller Schöpfung.  Die Menschheit hat Bedürfnisse, Gott nicht.  Wir brauchen Seine Rechtleitung, Seine Barmherzigkeit und Seine Vergebung, aber Er braucht nichts im Gegenzug.  Er mag Sich Anbetung und Dienstbarkeit wünschen, aber er braucht es nicht.

Trinitarier: Aber das ist der Punkt: Gott sagt uns, dass wir Ihn anbeten sollen, und wir tun dies mit unseren Gebeten.  Aber Gott ist rein und sauber, und die Menschen sind Sünder.  Wir können uns Gott, aufgrund der Unreinheit unserer Sünden nicht direkt nähern.  Daher brauchen wir einen Vermittler, durch den wir beten.

Monotheist: Frage – hat Jesus gesündigt?

Trinitarier: Nee, er war sündenfrei.  

Monotheist: Wie rein war er?  

Trinitarier: Jesus?  100% rein.  Er war Gott/Sohn Gottes; also war er 100% heilig.

Monotheist: Aber dann können wir uns nach deinen Kriterien Jesus nicht mehr nähern als Gott.  Deine Voraussetzung ist die Unvereinbarkeit, des sündigen Menschen und der Reinheit von etwas 100% heiligen.  Wenn Jesus 100% heilig gewesen ist, ist nicht zugänglicher als Gott.  Andererseits wenn Jesus nicht 100% heilig gewesen ist, dann war er selbst befleckt und konnte sich nicht direkt an Gott wenden, und noch weniger Gott oder der Sohn Gottes oder Gottes Partner sein.  

Eine gerechte Analogie bestünde darin, einen überaus rechtschaffenen Mann zu treffen – den heiligsten, lebendigen Menschen, Heiligkeit strahlt von seinem Wesen, kommt aus seinen Poren.  So, wir gehen ihn also treffen, aber uns wird gesagt, dass der “Heilige” mit dem Treffen nicht einverstanden sein wird.  Tatsächlich kann hält er es nicht aus, mit einem Sünden befleckten Sterblichen in einem Raum zu sein.  Wir können mit seinem Portier sprechen, aber der Heilige selbst?  Fatal!  Er ist viel zu heilig, um mit uns geringeren Wesen zu sitzen!  Also was denken wir nun?  Hört sich das heilig an oder verrückt?

Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass heilige Menschen zugänglich sind – je heiliger desto zugänglicher.  Warum also sollte die Menschheit einen Vermittler zwischen sich und Gott benötigen?  Und warum sollte Gott das Opfer von dem was die Christen „Seinen eingeborenen Sohn“ nennen, verlangen, wenn er laut Hosea 6:6 sagt: „Denn ich habe Lust an der Liebe, und nicht am Opfer, und an der Erkenntnis Gottes, und nicht am Brandopfer.”  Diese Lektion war zwei Erwähnungen im Neuen Testament wert, die erste in Matthäus 9:13, die zweite in Matthäus 12:7.  Warum lehrt der Klerus dann, dass Jesus geopfert werden musste?  Und wenn er zu diesem Zweck gesandt wurde, warum betete er dann, um davor bewahrt zu werden?

Vielleicht wird Jesus´ Gebet in Hebräer 5:7 erklärt, wo gesagt wird, weil Jesus ein rechtschaffener Mann gewesen ist, hat Gott ihn vor dem Tod bewahrt.  “Und er hat in den Tagen seines Fleisches Gebet und Flehen mit starkem Geschrei und Tränen geopfert zu dem, der ihm von dem Tode konnte aushelfen; und ist auch erhört, darum dass er Gott in Ehren hatte.” (Hebräer 5:7).  Nun, was bedeutet: Gott hat ihn “erhört” – dass Gott es laut und deutlich gehört und ignoriert hat?  Nein, es bedeutet, Gott hat sein Gebet erhört.  Es kann mit Sicherheit nicht bedeuten, dass Gott gehört hat und das Gebet abgelehnt hat, denn der Satz „darum dass er Gott in Ehren hatte“ wäre sonst sinnlos, nach dem Motto: „Gott hörte sein Gebet und lehnte es ab, weil er ein rechtschaffener Mann war.“

Deutet das nicht darauf hin, dass Jesus gar nicht gekreuzigt wurde?

Doch gehen wir zurück und fragen uns, warum sollen wir glauben, dass wir glauben müssen, um gerettet zu werden?  Einerseits wird die Erbsünde für bindend gehalten, ob wir daran glauben oder nicht.  Andererseits gilt die Erlösung unter der Bedingung (des Glaubens) an die Kreuzigung und das Sühneopfer von Jesus.  Im ersten Fall wird der Glaube für irrelevant gehalten; im zweiten ist er erforderlich.  Die Frage stellt sich: „Hat Jesus den Preis gezahlt oder nicht?“  Wenn er den Preis gezahlt hat, dann sind unsere Sünden vergeben.  Wenn er ihn nicht bezahlt hat, dann spielt das auch keine Rolle, so oder so.  Schließlich hat die Vergebung keinen Preis.  Eine Person kann die Schuld einer anderen vergeben und trotzdem auf eine Rückzahlung  bestehen.     Auf das Argument, dass Gott vergibt, aber nur, wenn Ihm dafür ein Opfer gegeben wird, sagt Er, dass Er das nicht verlangt (siehe Hosea 6:6, Matthäus 9:13 und 12:7) zieht einen Flügel und Wagenräder auf die Laufbahn rationaler Analyse.  Von woher kommt diese Formel also?  Nach der Schrift (der zuvor erwähnten anonymen Schrift, der die Einheitlichkeit im Manuskript fehlt) kommt es nicht von Jesus.  Darüber hinaus hängt die Christliche Formel das Konzept von der Erbsünde aus und wir müssen uns selbst fragen, warum wir das Konzept glauben sollen, wenn wir den Rest der christlichen Formel nicht belegen können.

Doch das ist eine andere Diskussion.

Gezeichnet,

Anonym (nur ein Scherz)

www.islamreligion.com


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert