Meinungsfreiheit im Islam

Im Islam bedeutet die Meinungssfreiheit das Menschenrecht,seine eigene Meinung in den allgemeinen oder privaten Themen frei auszuwählen und ,über diese Meinung für anderen zu äußern.Unter der Bedigung ,dass sie kein Angriff auf das Recht der anderen ausübt.
Meinungsfreiheit gehört zu den grundlegenden Muslimsrechten
In der Islamszivilisation ist die Meinungsfreiheit ein bevollmächtigtes und festes Recht ,denn sie ist durch die Islamsreligion abgegeben.Die Meinungsfreiheit ist ein Pflicht für den Muslim,darauf er sie sich nicht verzichten soll ,denn Allah verpflichtet ihn dazu,das Recht  zu bieten,und das Verwlichte zu untersagen. Ohne Meinungsfereiheit kann man diese Religionspflichte nicht erfüllen
Darüberhinaus darf der Islam die Meinungsfreiheit über alle Lebensthemen sich äußern .Z.B,Der Prohet Muhammed „Gott segne ihn und schenke ihm Heil „und die  Gefähten“ Saad Ibn- Moaz“ und „Saad Ibn- Ibada“ berateten sich im Alahzab-Feldzug miteinander,dass sie ein Drittel von der Stadtsernten nommmen,um aus der Koalition auszugehen.
Der Rat ,das Recht gebieten und das Verwerflichte untersagt
Allah der Erhabene sagt im seinen Heiligen Buch „der Koran“:
„Die Gläubiger und Gläubigerin fragen einige von ihnen um den Rat einander,sie bieten das Recht und untersagen das Verweflichte  “
Der Prophet Muhammed“ Gott segne ihn und schenke ihm Heil“ hat auch gesagt:
„Die Angst vor den Menschen soll den Mann nicht verhindern,das Recht zu sagen,wenn er es genau weiß. „
und er hat auch gesagt:
„Bester Kampf ist ein Rechtswort gegen einen  ungerechten Herrscher „
Es gibt viele beispiellose Erreignisse durch die islamische Geschichte für die Meinungsferiheit ,wie zum Beispiel,  das Gefährt von den Propheten Muhammed  „Alhabab Ibn Elmonser“ äußerte seine Privatmeinung  über den Badr-Feldzug.Obwohl diese Meinung gegen die Meinung vom Prophten Muhammed ist,übernahm  Er seine Meinung.
Der Islam darf den Mann nicht geschädigt werden,wenn er seine Meinung äußert,denn das islamische  Recht befahl ihn dazu.
Zum Beispiel ein bekannter Spruch vom Großten Gefährt „Omar Ibn- Elkatab „für eine Frau über ihre Gegenmeinung:
“ Eine Frau hat vollkommen recht ,und Omar hat sich geirrt“
Zuverlässigkeit und Wahrhaftigkeit der Meinungsäußerung
Der Muslim soll zuverlässig und wahrhaftig sein,wenn er über seine eigene Meinung sich äußert .Das bedeutet ,dass er die Wahrheit sagen soll,sogar wenn diese Wahrheit schwer für ihn ist,denn der Zweck der Meinungsfreiheit ist der Wahrheit zu zeigen,und nicht die Wahrheit zu verstecken .
Das Ziel der Meinungsäßerung ist das Guteswille für die Menschen,und nicht das Aussehen oder Heuchelei .Die Meinung soll auch für oder gegen die Interesse der Herrscher nicht sein,sondern sie soll selbstständig sein.
Dazu ist die Meinungsfreiheit nach der Islamsreligion ein wichtiges Mittel des Fortschrittes und sie ist auch ein Mittel, über das Innere zu äußern.
Dr: Rageb El-Sergany


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert