Bucaille

Warum Maurice Bucaille zum Islam konvertierte

BucailleMaurice Bucaille war der Leiter eines französischen Teams, das die Mumie des Pharaos untersuchte, die Ende der 1980er Jahre von Ägypten nach Paris gebracht wurde.

Die Eltern von Maurice Bucaille waren Franzosen und wie seine Familie war er christlich erzogen. Er studierte Medizin an einer französischen Universität und wurde später der bekannteste und beste Chirurg Frankreichs. Dann hat ein Ereignis sein Leben total verändert.

Frankreich ist bekannt für sein einzigartiges Interesse an Archäologie und Denkmälern. Nachdem der französische, sozialistische Präsident François Mitterrand 1981 die Führung übernahm, fragte Frankreich Ägypten in den späten 1980er Jahren für die Mumie des ägyptischen Pharaos, um eine Reihe von Untersuchungen durchzuführen. Tatsächlich wurden die Überreste des schlimmsten aller ägyptischen Tyrannen nach Frankreich gebracht und merkwürdigerweise stellten sich der französische Präsident, seine Minister und eine Anzahl wichtiger Repräsentanten in der Nähe des Flugzeugs auf, mit welchem der Pharao eingeflogen wurde und verbeugten sich zu ihm, als wäre er noch lebendig! Nachdem die Zeremonien des „königlichen“ Empfangs abgeschlossen waren, wurde die Mumie des Tyrannen fast in gleicher würdevollen Art und Weise getragen und zu dem zuständigen Ort im französischen Zentrum für Denkmalpflege transportiert, wo die renommiertesten Archäologen, Chirurgen und Anatomen anfingen die Mumie zu untersuchen mit dem Ziel, seine Misterien zu erforschen. Der leitende Chirurg und verantwortliche Wissenschaftler der Studie über die Mumie des Pharaos war Professor Maurice Bucaille. Während einige Fachleute mit der Restauration der Mumie beschäftigt waren, machte sich Maurice Bucaille andere Gedanken. Er versuchte herauszufinden, wie dieser Pharao gestorben war. Spät in der Nacht konnte er seine Analyse beenden. Die Rückstände von Salz in seinem Körper waren ein offensichtlicher Beweis für sein Ertrinken. Dann musste seine Leiche kurz danach aus dem Meer gezogen worden sein, denn es schien, als ob die Leiche sofort mumifiziert wurde, um sie vor Verwesung zu schützen! Aber Maurice Bucaille rätselte darüber, warum diese Leiche im Vergleich zu anderen mumifizierten Leichen und trotz dem Meerwasser so gut erhalten war. Während er den Ergebnisbericht verfasste, grübelte er noch weiter, ob diese Leiche aus dem Meer geborgen und sofort nach seinem Ertrinken mumifiziert wurde. Da flüsterte einer der Anwesenden in sein Ohr: „Es besteht keine Eile in dieser Sache, da die Muslime sagen, dieser Pharao sei ertrunken.“ Zuerst wollte er diese absurde Behauptung nicht glauben und entgegnete, dass solche Ergebnisse nur mit hochentwickelten, modernen und leistungsfähigen Computern erbracht werden könnten. Aber nachdem ein anderer ihn noch mit der Aussage überraschte, dass im Koran, an den die Muslime glaubten, die Geschichte steht, dass er ertrunken ist und seine Leiche erhalten bleibe, da wurde er neugierig und fragte: „Von wo stammen die Informationen in dem Koran der Muslime, wo doch die Mumie erst 1898 entdeckt wurde, jedoch die Muslime den Koran schon seit mehr als 1400 Jahren rezitieren und die gesamte Menschheit inklusive Muslime bis vor kurzem gar nicht wusste, dass die alten Ägypter ihre Pharaonen mumifizierten?“

In dieser Nacht blieb Maurice Bucaille wach, starrte auf den Pharao und dachte tief über die Worte des Wissenschaftlers nach, warum im Koran der Muslime ausdrücklich auf die Bergung seiner Leiche hingewiesen wird, aber im Evangelim der Christen (Matthäus und Lukas) wird nur die Geschichte erwähnt, wo der Pharao den Propheten Moses verfolgte, aber über den Verbleib seiner Leiche steht nichts. „Ist es möglich, dass Muhammad ﷺ vor mehr als Tausend Jahren davon wusste und ich erfahre dies erst gerade jetzt?“ dachte er sich.

Maurice Bucaille verbrachte eine schlaflose Nacht und verlangte ein Exemplar der Tora. Dann war er nur noch mehr erstaunt, weil auch in der Tora steht nichts über die Bergung seiner Leiche und dass sie konserviert wurde.

Frankreich schickte die Mumie in einem prächtigen, gläsernen Sarg zurück nach Ägypten. Jetzt, wo er von den Informationen der Muslime über die Konservierung dieser Leiche wusste, entschloss er sich die Koffer zu packen und nach Saudi Arabien zu reisen, wo eine Konferenz über Medizin stattfinden sollte mit einer Schar von muslimischen Anatomen.

Dort erzählte er ihnen von seiner Entdeckung, dass die Leiche des Pharaos trotz seines Ertrinkens erhalten sei. Einer der Teilnehmer an der Konferenz schlug den Koran auf und las den Vers wo Allah sagt: „Heute wollen Wir dich mit deinemLeib erretten, damit du für diejenigen, die nach dir kommen, ein Zeichen seiest. Und viele von den Menschen sind gegenüber Unseren Zeichen wahrlich unachtsam.“ (Sura Yunus Aya 92) In voller Begeisterung stand er vor die Teilnehmer und sagte laut: „Ich konvertiere zum Islam und ich glaube an diesen Koran.“

Zurück in Frankreich verbrachte Maurice Bucaille 10 Jahre mit der Studie, in welchem Ausmaß die neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse mit den Beschreibungen im Koran übereinstimmten, um sich selbst zu vergewissern, dass der Koran niemals mit einer wissenschaftlichen Erkenntnis im Widerspruch steht. Tatsächlich kam er zum gleichen Schluss wie Allah über den Koran sagt: „Falschheit kann nicht an es herankommen, weder von vorn noch von hinten. Es ist eine Offenbarung von einem Allweisen, des Lobes Würdigen.“ (Sura Fussilat Aya 42)

Er verfasste ein weltbewegendes Buch über den edlen Koran mit dem Titel „Bibel, Koran und Wissenschaft – Die Heiligen Schriften im Licht moderner Erkenntnis“, das den ganzen Westen aufrüttelte. Das Buch war rasch vergriffen und Hundertausende – aus dem Französischen in Arabisch, Englisch, Indonesia, Persisch, Türkisch und Deutsch übersetzt – wurden in fast allen Büchergeschäften zwischen Osten und Westen verkauft und in den USA wurden Leute aus Ägypten, Marokko und den Golfstaaten mit dem Buch gesehen.

Im Vorwort seines Buches schrieb Maurice Bucaille: „Diese wissenschaftlichen Themen, die unter den heiligen Schriften nur im Koran erwähnt sind, haben mich tief beeindruckt, da ich nie erwartet hätte, so viele wissenschaftliche Erklärungen auf so unterschiedliche, präzise Art zu finden, so dass sie wie ein Spiegelbild der kürzlich entdeckten Erkenntnisse sind und das in einem Buch, das es schon seit mehr als 13 Jahrhunderten gibt!

„Bibel, Koran und Wissenschaft – Die Heiligen Schriften im Licht moderner Erkenntnis“ war ein so beeindruckendes Werk, dass er dafür 1998 von der Französischen Akademie mit ihrem Preis in Historik ausgezeichnet wurde.

www.quranandscience.com

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert