Originelle Idee von Muslimen in Frankreich

Sie wollten bloß einen Platz zum Beten, wie es von einem gläubigen Muslim fünf Mal pro Tag erwartet wird. Aber in Frankreich ist dies gar nicht so einfach.

Da es in diesem Land im Verhältnis zu den Muslimen relativ wenig Räume fürs Beten gibt – einen Platz auf 1200 Muslime (nach Schätzungen) – hat eine Gruppe von fünf Brüdern unterschiedlicher Herkunft beschlossen etwas dagegen zu tun. Täglich waren sie mit diesem Problem konfrontiert.

Sie gründeten eine online Community unter dem Namen „Salatsurfing“, mit einem App und einer Website, um die Gläubigen mit Leuten zu vernetzen, die bereit sind einen Platz zur Verfügung zu stellen. Salatsurfing verfügt über ein Angebot von 150 Räumen – privat und geschäftlich – quer durch Frankreich. Seit dem Start des Geolocation Angebots im September haben sich bereits 2500 Leute angeschlossen.

Sofiane Benabdallah, einer der Gründer, sagt, dass die Idee ähnlich ist wie Airbnb oder Uber – der wesentliche Unterschied: Dieses Angebot ist gratis und der Raum wird gespendet.

„Keinesfalls wollen wir einen Ersatz für Moscheen anbieten. Die Aufgaben einer Moschee sind im Islam klar geregelt,“ sagt Yosra Farrouj, ein anderer Gründer. „Salatsurfing ist eine Alternative für den Fall, dass jemand beten will, wenn die Moschee geschlossen ist oder es keine Moschee in der Nähe gibt.“

Otmane Aziz, der einen Sitzungsraum zur Verfügung stellt, sagt, es sei selbstverständlich, ihn als Gebetsraum zu spenden.

„Es ist eine Geste der Solidarität in der Bruderschaft, die mir wichtig scheint,“ ergänzt Aziz.

AlArabiya.net

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert