Der Koran erweckte mein Vertrauen – Hamza Shinde

Asalaam`alaikum! Bismillaah!

Ich bin ein geborener Hindu oder besser gesagt, seit der Geburt bin ich ein Hindu! Seit meiner Kindheit war ich auf der Suche nach Weisheit! Darum legte ich mir ein Notizbuch an, worin ich jeden einzelnen Ausspruch eines bedeutenden Denkers eintrug, den ich irgendwo aufschnappte. Wann immer ich Zeit hatte, las ich sie wieder durch! Ich fand nur selten – kaum – jemanden, der mit mir über Weisheit sprechen wollte. Wenn ich mit meinem Vater darüber sprach, ermahnte er mich auf mein Studium zu konzentrieren; er befürchtete, sein einziger Sohn würde in Richtung Sufismus driften, sobald er den Wert dieses weltlichen Lebens erkannt hatte. Ich war irgendwie weisheitsdurstig! Viele Fragen blieben unbeantwortet oder die Antworten verwirrten mich und ergaben keinen Sinn.

Am ersten Tag auf dem Technikum, als sich jeder Student vorstellte, stand ein Muslim auf und erwähnte als seine Hobbys Weisheits- und Wissenserwerb, Beten usw. worauf fast alle lachten. Er wurde ausgebuht. Es waren noch zwei, drei Muslime in der Klasse, aber keiner von ihnen sprach so wie dieser. Am nächsten Tag traf ich ihn. Sein Name ist Khizer Shaikh! Ich sagte zu ihm, dass es schön ist, solche Menschen auf dieser Welt zu treffen. Unsere Diskussion über Weisheit fing an mit den Worten „Gott ist Einer“, worüber wir uns einig waren. In der Klasse saßen wir nun nebeneinander. Wir diskutierten über unsere Religionen und den richtigen Weg. Ich wusste über den Islam gar nichts. Ich dachte, alle Religionen auf dieser Welt seien von den Menschen erfunden. Eigentlich hasste ich Muslime. Aber je mehr wir diskutierten, desto mehr lernte ich über den Islam. Mein guter Freund nahm mich mit zu einem Lehrgang „Einführung in den Islam“! Er saß neben mir auf den vordersten Plätzen, bis der Unterricht anfing. Ich war sehr beeindruckt, als er später selbst auf die Bühne trat und Verse aus dem Koran vortrug, bevor die Vorlesung der Gelehrten begann. Einige Tage später äusserte ich den Wunsch, den Koran zu lesen. Nach wenigen Tagen schenkte er mir einen Koran.

Ich habe angefangen zu lesen – langsam. Je mehr ich las, je mehr wir diskutierten und je mehr ich beobachtete, ergab alles einen Sinn. Ich liebe diesen Koran sehr! Die besten Teile aus dem Koran handeln davon, wie man seinen Charakter pflegen kann! Seit meiner Kindheit konnte ich sehen, wie ledige und sogar verheiratete – meine Freunde und Erwachsene – auf die Frauen schauten. Auch ich war nicht davon gefeit. Meine Freunde stichelten mich als einen Schwulen! Aber ich verabscheute schon den Gedanken schwul zu sein! Der Koran gab mir Zuversicht und auch die Lösung: den Blick senken ohne lange zu überlegen.

Und jetzt; ich habe alle Songs auf meinem MP3 Player gelöscht und angefangen Vorträge von islamischen Gelehrten zu laden. Mein Freund hat mir auch den Koran als MP3 gegeben! Ich habe den Koran einmal durchgelesen und vertiefe mich jetzt in Detailerklärungen. Ich habe bereits einigen meiner Freunde, die sich für Weisheiten interessieren, den Koran geschenkt. Ich mache auch meine muslimischen Freunde auf ihre schlechten Gewohnheiten aufmerksam. Ich diskutiere mit meinen Freunden über einzelne Themen, auf die wir bei unseren Gesprächen stossen. In der Gesellschaft lebe ich immer noch wie ein Hindu; als Student fühle ich mich nicht in der Lage, diesen Schritt sofort zu machen. Jedoch faste ich mindestens 30 Tage pro Jahr. Bei Gelegenheit besuche ich Diskussionen über ein Thema von Muslimen mit Wissen. Ich bete zu Allah wann immer ich kann! Ich gehe auch immer mit meinem Freund in die Moschee, wenn wir zusammen sind und es Zeit ist für das Gebet. Ich fürchte den Tod nicht mehr. Ich fürchte nur Allah!

Ich dachte immer, die Probleme in unserem Leben gehören einfach zum Leben; aber jetzt verstehe ich, dass man nicht notwendigerweise Probleme hat, solange man sich auf dem geraden Weg befindet, den uns Allah zeigt. Der Unterschied zwischen einem streng Gläubigen und einer normalen Person ist leicht zu erkennen. Wir sehen in der Gesellschaft, wie eine normale Person mit verschiedenen Widrigkeiten des Lebens zu kämpfen hat und meinen, dies sei nur eine Frage der Lebenseinstellung, dann gäbe es keine Schwierigkeiten. Ich verstehe jetzt die Bedeutung von Parda (Purdah)! Gottesfurcht sowie das korrekte Wissen führen zum reibungslosen Funktionieren einer Gesellschaft. Ich möchte in Zukunft ein einfaches Leben leben und mich aktiv mit gemeinnütziger Arbeit zum Wohl der Gesellschaft einsetzen.

Ich danke Allah und meinem Freund Khizer für das Zeigen des Weges zum Licht. Alhamdulillah! Allah sei gelobt!

IslamicTreasure.com  Bild: Hamza Shinde (links) und Khizer Shaikh (rechts)

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert