Imam Ahmad und der Bäcker

Imam Ahmad Rahmatullahi alayh war einmal auf Reisen und musste irgendwo über Nacht bleiben. Als er zur Moschee kam, hat ihn der Wächter nicht erkannt und ließ ihn nicht eintreten. Imam Ahmad versuchte es mehrmals, aber der Wächter kam seinem Wunsch nicht nach. Enttäuscht entschied sich Imam Ahmad, die Nacht im Vorhof der Moschee zu verbringen. Der Wächter wurde wütend und schubste ihn fort, trotz des betagten Imam Ahmad und seiner Gebrechlichkeit.

Ein Bäcker, dessen Geschäft nebenan war, beobachtete die Szene und erbarmte sich dem Imam. Er lud Imam Ahmad ein, die Nacht mit ihm zu verbringen. Als er dort war, fiel Imam Ahmad auf, dass der Bäcker während dem Arbeiten andauernd Istighfar machte (Allah um Vergebung bitten).

Am Morgen fragte der Imam seinen Gastgeber neugierig, warum er die ganze Zeit über um Vergebung gebeten hatte. Der Bäcker antwortete, dies sei eine Gewohnheit geworden. Imam Ahmad fragte weiter, ob er davon einen Nutzen erkennen konnte.

Der Bäcker entgegnete: „Bei Allah, kein Dua (Bittgebet) das ich machte, blieb unbeantwortet, außer einem.“

„Und um was geht es bei diesem Dua?“ wollte Imam Ahmad wissen.

„Einmal dem berühmten Imam Ahmad Ibn Hanbal zu begegnen!“ sagte der Bäcker.

Imam Ahmad erwiderte: „Ich bin Ahmad Ibn Hanbal! Bei Allah! Ich wurde zu deinem Ort geführt, damit dein Wunsch erfüllt werden konnte.“

ilmfeed.com

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert