Das Paradies ist bei den Füßen der Mutter

Wo findet man das Paradies? Der Prophet Muhammad ﷺ sagte: „Das Paradies ist bei den Füßen der Mutter.“

Nach einer Interpretation bedeutet dies, dass die Mutter dafür verantwortlich ist, ihren Kindern die religiösen Pflichten und gutes Benehmen zu lehren, damit sie dadurch ins Paradies kommen. Nach einer anderen Auslegung, kann man sich das Paradies verdienen, indem man seine Mutter ihr ganzes Leben lang umsorgt.

Wie auch immer, es zeigt die Wertschätzung, die Ehre und den Respekt gegenüber der Mutter im Islam. Das vierte Gebot in der Bibel lautet zwar: „ehre deinen Vater und deine Mutter“, aber die Mutter wird nicht separat erwähnt, so wie es ihr gebührt.

Dagegen wird im Koran ausdrücklich und ausführlich erwähnt, dass die Mutter während der Geburt und beim Stillen ihres Kindes gelitten hat:

Und Wir haben dem Menschen seine Eltern anbefohlen – seine Mutter hat ihn unter wiederholter Schwäche getragen, und seine Entwöhnung (erfolgt) innerhalb von zwei Jahren -: „Sei Mir und deinen Eltern dankbar. Zu Mir ist der Ausgang.“ (Koran 31:14)

Obwohl heutzutage unter den Muslimen viele Gebote des Islam vernachlässigt werden, sind Leute aus dem Westen oft beeindruckt von der zuvorkommenden und liebevollen Behandlung der Eltern. Ein arabisches Sprichwort sagt, so wie ein Mann seine Mutter behandelt wird er auch seine Frau behandeln.

Das Muttersein ist für eine Muslimin eines der größten Vergnügen. Sie weiß, dass ihr Kind sowohl ein Geschenk als auch ein anvertrautes Gut von Allah ist. Sie trägt eine große Verantwortung mit der Kindererziehung, nicht nur bei der Befriedigung ihrer körperlichen Bedürfnisse, sondern auch bei der Ausbildung in der Religion und der Moral.

Aus diesen und anderen Gründen ermahnt der Islam die Muslime – Frauen und Männer – gebildet zu sein; wie sonst kann eine Mutter ihre Kinder ausbilden, wenn sie selber ungebildet ist?

Der Islam anerkennt, dass die Frau im Vergleich zum Mann von Natur aus psychisch für die Fürsorge geeigneter ist. Sie ist einfühlsamer und geduldig. Aus diesem Grund ist der Ehemann im Islam dazu bestimmt, seine Frauen und Kinder zu unterhalten und Müttern von kleinen Kindern wird empfohlen zu Hause bei den Kindern zu sein, anstatt außer Haus einer Arbeit nachzugehen. Im Falle einer Scheidung geht das Sorgerecht von kleinen Kindern an die Mutter.

All dieser Respekt und die Ehre gebührt der Mutter – auch wenn sie Nichtmuslimin ist – und gilt auch für die Tanten mütterlicherseits. Folglich wird eine Mutter nicht von ihren Kindern getrennt, sobald sie heiraten, denn ihre Kinder werden sowohl die Beziehung zur Mutter als auch zum Vater in Ehren halten und pflegen.

Von A. Elfwine Mischler

muslimvillage.com

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert