Karamaat und Mujizaat

Karamaat und Mujizaat sind übernatürliche Ereignisse. Solche haben die Propheten, Auliya (Allah Nahestehende pl.) und Sulahah (Fromme) erlebt. Sie können sich aber auch bei Ungläubigen oder Faajir (offensichtliche Sünder) ereignen. Was die Propheten erlebt haben, wird Mujizah genannt. Und wenn es sich bei Auliya ereignet, wird es Karamah genannt. Übernatürliche Ereignisse bei Ungläubigen oder Faajir sind Werke des Schaitans (Teufel).

Moulana Ashraf Ali Thanwi Rahmatullah alayhi erklärte: „Gewisse Ereignisse – Mujizaat der Propheten – beispielsweise Auftauchen von Nahrung, können auch von den Auliya – als Karamah – erlebt werden. Der Unterschied ist, dass die Auliya nicht Nubuwat (Prophetentum) beanspruchen, sondern sie folgen dem Propheten. Aber gewisse Arten dieser Ereignisse der Ambiya (Propheten) können die Auliya nicht erleben. Zum Beispiel ist der Koran ein Mujizah des Propheten ﷺ und dies kann kein anderes Geschöpf von Allah erhalten. Karamaat und Mujizaat geschehen nicht nach dem Plan eines Menschen, so dass ein Nabi (Prophet) oder Wali (Allah Nahestehender sg.) machen kann was er will. Solche Ereignisse geschehen nur, wenn Allah es mit Seiner Weisheit will. Und dann geschieht es, ob die Person es will oder nicht.“

Imam Nawawi Rahmatullah alayhi erwähnte: „Wir anerkennen die Karamaat der Auliya im Gegensatz zu den Mutazilah (eine Sekte).“ Karamaat der Auliya ereignen sich nicht nach ihrem Wunsch und Willen.

Ein Karamah bedeutet nicht, dass diese Person besser ist als andere. Es kann sogar passieren, dass eine Person dadurch im Ansehen bei Allah sinkt, weil ihr Herz durch den Ruhm geschädigt wurde. Darum haben viele der Gläubigen Istighfar (Bitten um Vergebung) gemacht, wenn sich bei ihnen ein Karamah ereignete, so als hätten sie eine Sünde gemacht.

Allah macht mit den Karamaat für Seine Auliya einen Ausweg aus Schwierigkeiten und gibt sie als Zeichen der Vertrauenswürdigkeit Seines Din (Lebensordnung) an Seine Feinde.

Abu Yazeed Bistami Rahmatullah alayhi sagte: „Wenn du jemanden siehst, der in der Luft fliegt oder auf dem Wasser geht, dann lass dich nicht von ihm beeindruckt sein, bevor du seine Haltung zu den Geboten und Verboten der Scharia kennst.“

Imam Ahmad Rahmatullah alayhi wurde einmal gefragt: „Warum werden von den Sahaba (Gefährten des Propheten ﷺ) nicht so viele Karamaat überliefert wie von den Gläubigen nach ihnen.“ Er antwortete: „Wegen der Stärke ihres Iman (Glaube).“

Übernatürliche Ereignisse in der Umma (Gemeinschaft) von Rasulullah ﷺ (Gesandter Allahs) bei denen, die seine Sunna (Gewohnheiten) in allen Bereichen des Lebens befolgen, sind entweder ein Beweis für den Din – die Lebensordnung Allahs – oder die Befriedigung eines Bedürfnisses, beispielsweise in Form von Versorgung, dann unterstützt es auch den Din.

Als Imam Nawawi Rahmatullah alayhi gefragt wurde, warum mehr Karamaat bei den normalen Gläubigen geschehen, antwortete er: „Wegen der Erhabenheit des Ikhlas (Aufrichtigkeit) der Ulama (Gelehrte).“

Manchmal werden Karamaat mit Sihr (Zauberei) verwechselt. Der einzige Unterschied ist, dass der Wali (Allah Nahestehender) standhaft an der Scharia festhält und der Saahir (Zauberer) nicht.

Die wahren Auliya von Allah sind diejenigen, die alle Anweisungen des Propheten Muhammad ﷺ befolgen, sich von all seinen Verboten fernhalten und ihn bei allen seinen authentischen Handlungen als Vorbild nehmen. Nur diese Leute wird Allah mit Seinen Engeln unterstützen und ihre Herzen mit Seinem Anwaar (spirituelle Erleuchtung) inspirieren. Sie erleben Karamaat, während Allah ihnen Ehre zuteil werden lässt. Diese Karamaat nützen entweder dem Din oder einem Bedürfnis der Muslime. Sie sind erworben mit Barakah (Segen) durch das Befolgen von Rasulullah ﷺ.

Einige Mujizaat von Rasulullah ﷺ

Die Spaltung des Mondes.

Die Steine in dergesegneten Hand von Rasulullah ﷺ, die Tasbih (Subhanallah – gepriesen sei Allah) machten.

Das Weinen der Dattelpalme in der Moschee des Propheten ﷺ. Der Prophet ﷺ sagte: „Die Palme weint, weil früher wurde Allah von hier aus gedacht, aber nach der Anfertigung der Mimbar ist sie nicht mehr in unmittelbarer Nähe davon. Hätte ich nicht meine Hand auf sie gelegt, würde sie bis zum Jüngsten Tag weinen.“

Die Beschreibung der Details von Bait ul-Maqis (Aqsa Moschee) nach der Nacht des Miraj (Himmelsreise). Der Prophet ﷺ sagte: „Als die Leute den Miraj ablehnten, zeigte Allah mir Bait ul-Maqdis und ich beschrieb seine Details, während ich das Bild betrachtete.“

Die vergangenen und kommenden Ereignisse, über die der Prophet ﷺ berichtete.

Sein ﷺ Buch von Allah – der Koran.

Die Vermehrung von Essen und Trinken bei verschiedenen Anlässen, beispielsweise bei der Schlacht von Khandaq wurde eine ganze Armee von wenigem Essen satt, das dabei nicht einmal weniger wurde. Bei der Schlacht von Khaibar, wurde der Durst der ganzen Armee von einem Wasserschlauch gelöscht. Während der Tabuk Expedition hatten 30 000 Mann nur wenig Proviant, aber er verminderte sich nicht.

Wasser floss aus den gesegneten Fingern von Rasulullah ﷺ bei verschiedenen Anlässen, so dass genug für alle Anwesenden war. Bei Hudaibiyyah waren es fast 1500.

Rasulullah ﷺ setzte den Augapfel von Abu Qatadah radiyAllahu anhu zurück in seine Höhle, nachdem er rausgefallen war. Dies war dann sein besseres Auge.

Als Rasulullah ﷺ Muhammad Bin Maslamah radiyAllahu anhu schickte, um Ka`ab bin Ashraf (ein Jude) zu töten, brach er sich das Bein. Dann streichte Rasulullah ﷺ mit seinergesegneten Hand darüber und es war geheilt.

Rasulullah ﷺ gab einmal 130 Sahabah Essen. Sie assen alle und die ursprüngliche Menge blieb unverändert.

Rasulullah ﷺ bezahlte auf wundersame Weise die Schuld von Abdullah bin Jaabir radiyAllahu anhu mit einem winzigen Betrag. Die Schuld betrug 30 Wasq (Gegenwert von 270 Kilo Datteln).

Aus dem Buch “The Signs of Allah The Most Merciful Ar-Rahmaan in the Jihad of Afghanistan” von Shaykh Abdullah Azaam www.maktabah.net

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert