Zuckerpaste hilft Frühgeborenen

Weltweit werden jährlich rund 15 Millionen Babys zu früh geboren.

Etwas Zucker – in Form einer Paste an die Innenseite der Wange gerieben – ist ein günstiges und wirksames Mittel, um Frühgeborene vor Hirnschaden zu bewahren, so sagen Experten.

Eines von zehn Frühgeborenen hat einen bedrohlich tiefen Zuckerwert. Unbehandelt kann er einen bleibenden Schaden verursachen.

Wissenschaftler in Neuseeland haben 242 Frühgeborene mit Zuckerpaste behandelt und empfehlen aufgrund der Ergebnisse, Zuckerpaste als Ersttherapie.

Ihre Studie wurde von „The Lancet“ veröffentlicht.

Die Behandlung mit Zuckerpaste kostet ein Pfund pro Baby und ist einfacher anzuwenden als Glukose durch eine Tropfinfusion, so das Ergebnis von Prof. Jane Harding und ihrem Team an der Universität von Auckland.

„Unsere Studie zeigte, dass es viel wirksamer ist, wenn man die Zuckerpaste in die Wangen des Frühchens massiert. Das Füttern ohne Massage ist hingegen nicht wirkungsvoll, um Hypoglykämie zu behandeln.“

Bei konventionellen Behandlungen braucht es gewöhnlich noch eine spezielle Ernährung und Blutteste, um den Blutzuckerspiegel zu messen.

Aber bei vielen der Babys, die eine Intensivpflege benötigen und intravenös Glukose erhalten, bleibt der Blutzuckerwert tief, was die Ärzte Hypoglykämie nennen.

Die Studie untersucht, ob die Behandlung mit Zuckerpaste wirksamer sein könnte, als nur die Ernährung zur Behandlung von Hypoglykämie.

Neil Marlow vom Institut für Frauengesundheit im University College London sagte, obwohl Zuckerpaste nicht mehr eingesetzt wurde, sollte sie nach diesen Erkenntnissen wieder zur Therapie verwendet werden.

Wir verfügen jetzt über starke Beweise für ihre Wirksamkeit, sagte er.

Andy Cole, Leiter der Premature Baby Charity Bliss, sagte: “Das ist eine interessante neue Studie und wir sind immer dankbar für alles, was den Zustand der Frühgeborenen oder Kranken verbessert.

Es ist eine kostengünstige Behandlung, die dazu beitragen könnte, die Patienten der Intensivpflege zu reduzieren, die bereits einen hohen Auslastungsgrad erreichte.

Obwohl die ersten Resultate dieser Studie eine Verbesserung bei Neugeborenen mit niedrigem Blutzucker zeigten, ist es selbstverständlich, dass weitere Untersuchungen gemacht werden müssen, bevor die Behandlung eingeführt wird.“

Tahnik – Ein Ritual für Neugeborene

Asma‘ Bint Abi Bakr radi Allahu anhuma berichtete: „Ich war schwanger mit ‚Abdullah Ibn Az-Zubair in Makka und zog nach Al-Madina, als meine Entbindungszeit fällig war. In Quba‘ ließ ich mich nieder und dort habe ich entbunden. Danach brachte ich ihn (den Jungen) zum Gesandten Allahs ﷺ und legte ihn in seinen Schoß. Der Prophet ließ sich eine Dattel bringen, die er (zu einem Dattelbrei) zerkaute und etwas davon aus seinem Mund in den Mund des Kindes führte. Damit war das erste, was in seinen Bauch kam, der Speichel des Gesandten Allahs. Dann massierte er seine Mundhöhle mit dem Dattelbrei, sprach für ihn ein Bittgebet um Segen, während er ihn dabei streichelte. Das Kind war das erste Neugeborene im Islam, und seine Geburt wurde als Anlaß zur großen Freude der Muslime, weil ihnen einmal folgendes gesagt worden war: »Die Juden haben euch verzaubert, damit ihr keine Kinder zur Welt bringt.«

bbc.com/news/health

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert