Az-Zuhd – Das Verzichten auf weltliche Freuden um die Nähe zu Allah zu gewinnen

„Wisst, dass das diesseitige Leben nur Spiel und Zerstreuung ist, Schmuck und gegenseitige Prahlerei und Wettstreit nach noch mehr Besitz und Kindern. Es ist wie das Gleichnis von Regen, dessen Pflanzenwuchs den Ungläubigen gefällt. Hierauf aber trocknet er aus, und da siehst du ihn gelb werden. Hierauf wird es zu zermalmtem Zeug. Im Jenseits aber gibt es strenge Strafe und (auch) Vergebung von Allah und Wohlgefallen. Und das diesseitige Leben ist nur trügerischer Genuss.“ (Koran Suratul Hadiid:20)

„Sag: Der Genuss des Diesseits ist gering. Und das Jenseits ist besser für jemanden, der gottesfürchtig ist.“ (Koran Suratu Nisaa:77)

„Nein! Vielmehr zieht ihr das diesseitige Leben vor, während das Jenseits besser und beständiger ist.“ (Koran Suratul A’laa:16‑17)

„Und richte nur nicht deine Augen auf das, was Wir manchen von ihnen paarweise als Nießbrauch gewähren – den Glanz des diesseitigen Lebens -, um sie darin der Versuchung auszusetzen. Die Versorgung deines Herrn ist besser und beständiger.“ (Koran Suratu Ta-Ha:131)

„Gewiss, Wir haben (alles), was auf der Erde ist, zu einem Schmuck für sie gemacht, um sie zu prüfen (und festzustellen), wer von ihnen die besten Taten begeht. Und Wir werden das, was auf ihr ist, wahrlich zu unfruchtbarem Erdboden machen.“ (Koran Suratul Kahf:7‑8)

An vielen Stellen bezieht sich der heilige Qur’aan auf einen Verzicht des Lebens dieser Welt und informiert uns über ihre Niedrigkeit, Wertlosigkeit, Bedeutungslosigkeit und darüber, dass sie letztlich zu einem Ende kommen wird.

Zur selben Zeit ermutigt Er (Allah) die Gläubigen, ermahnt sie, indem Er in ihnen ein Verlangen nach dem nächsten Leben setzt und die Freuden und Wonnen einer immerwährenden Glückseligkeit beschreibt.

Viele haben die Bedeutung von Zuhd definiert. Einige von ihnen sind:

Ibn Taymiyyah sagte über Zuhd:

„Zuhd ist jene Dinge zu verlassen, die einem im nächsten Leben nicht nützen. Und Wara’a (Frömmigkeit) ist die Dinge zu verlassen, von denen man fürchtet, dass sie einem im nächsten Leben schaden.“

Sufyaan At-Thau’rii sagte über Zuhd:

„Zuhd ist einen begrenzten Umfang an Erwartungen (sehr wenige Hoffnungen) zu haben und Zuhd ist nicht grobe Nahrung zu essen, wie viele denken oder billige Kleider oder Mäntel zu tragen.“

„Damit ihr nicht betrübt seid über das, was euch entgangen ist, und euch nicht (zu sehr) freut über das, was Er euch gegeben hat. Und Allah liebt niemanden, der eingebildet und prahlerisch ist.“ (Koran Suratul Hadiid:23)

Ja’niid sagte über Zuhd:

„Zuhd bedeutet das Herz vom ständigen Verlangen zu befreien.“

Der bedeutende Ibn Mubaarak sagte bezüglich Zuhd:

„Es ist Vertrauen in Allah zu haben und in Zeiten der Armut zufrieden zu sein.“

Thew Nune sagte über Zuhd:

„Zuhd ist seine Nafs (seine Begierden) zu kontrollieren.“

Imaam Ahmad sagte Zuhd kann auf drei Wege beschrieben werden:

(1) Als das Verlassen von Haraam (unerlaubte Dinge). Dies betrifft die Allgemeinheit.

(2) Dem Verlassen von bevorzugten Dingen, obgleich sie auch Halaal sind. Dies ist für die besonderen Typen von Menschen unter den aufrechten und standfesten.

(3) Dem Verlassen der Dinge, die von Allah ablenken. Dies ist der Zuhd der Wissenden.

So gibt es sechs Dinge, die wenn der Diener sie besitzt, den Titel eines Zaahid (jemand der auf diese Welt verzichtet) verdient.

(1) Mäßigung im Ausgeben von seinem Besitz.

(2) Mangel an Verlangen der Führerschaft.

(3) Mäßigung in seiner Erscheinung.

(4) Nicht zu sehr mit den Menschen beschäftigt sein.

(5) Lernen seine Begierden zu kontrollieren.

(6) Mäßigung in Dingen, die nicht Allah betreffen.

Und dies bedeutet nicht das Verweigern der Führerschaft, wie bspw. ein König zu sein und ähnliches, weil der Prophet Dawud – David – (Friede und Segen Allahs auf ihm) und sein Sohn, der Prophet Sulayman (Friede und Segen Allahs auf ihm), zu den edelsten Königen gehören, die jemals diese Erde betreten haben, aber beide verzichteten auf diese Welt und besaßen zur selben Zeit großen Besitz, Frauen und Dinge dieser Welt.

Der Prophet Muhammad (Friede und Segen Allahs auf ihm), der ebenfalls auf diese Welt verzichtete, hatte neun Frauen.

Ali Ibn Abii Taalib, Abdul Rahmaan Ibn Auf, Zubair und Uthmaan waren allesamt edle Männer, bekannt dafür, dass sie auf dieses (kurze) Leben verzichteten. Und zur selben Zeit waren diese Männer bekannt dafür wohlständig zu sein.

Die Aussage, die die beste unter den Aussagen über die Definition des Wortes Zuhd (dem Verzicht auf diese Welt) ist, scheint die Aussage des bedeutenden Imaam der Sunnah, Hasan al Basri, zu sein, der sagte:

„Zuhd ist nicht das Erlaubte unerlaubt zu machen oder sein Geld zu verschwenden. Aber vielmehr ist Zuhd, dass man bestätigt, dass das, was Allah, der Erhabene hat (d. h. für die Gutes Tuenden vorbereitet hat), besser ist, als das, was man hat (d. h. was man besitzt).“

Allah liebt es, Seine Diener Dankbar zu sehen und Seine bescherte Huld an ihnen auf Wegen zu sehen, die dem Diener im Gehorsam zu Ihm unterstützen und auch, dass der Diener es als Mittel nutzt sich selbst zu helfen, um in Jannah, dem Paradies, einzugehen.

Der Autor von Ma’naazil Saa’irr’iin sagte bezüglich Zuhd/Enthaltsamkeit:

„Zuhd bedeutet „vollständiges Enthalten“ von dem, was man begehrt. Dies bedeutet, wenn der Diener eine Sache begehrt oder sich danach sehnt, sich zurückhält, mit Ausnahme der Dinge, die seinen Herrn betreffen. Anderes als dies sollte man unterlassen, den Drang von seinem Herzen ausblenden und es aufgeben nach dieser Sache zu verlangen.“

Was die Bedeutung von „vollständigem Enthalten“ betrifft, so bedeutet dies, man sollte der Sache, für die man eine Sehnsucht hegt, keine Aufmerksamkeit schenken und man sollte nicht durch diese Begierden gefesselt sein.

Entnommen aus dem Buch Al Mudaarijus Saaliqiin vom großen Doktor des Herzens Ibn Qayyim Al Jawziiyah

www.salafimanhaj.com


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert