3 Nutzen vom Islamlernen

 Abu Dardha radi Allahu anhu berichtete, dass der Prophet ﷺ sagte:

 

„…Die Gelehrten sind die Erben der Propheten…“ (Abu Dawud und andere)

 

Durch das Lernen des Islam werden wir zu Erben der Rechtleitung der Propheten und Mitglieder der Ahl ad-Dhikr (Leute, die Allah gedenken). Der Prophet ﷺ sagte:

 

„Wenn Allah für jemanden Gutes will, dann gibt Er ihm tiefes Verständnis der Religion.“ (Al-Bukhari und Muslim)

 

Jedoch ist es eine Tatsache, dass bloßes Wissen erlangen nicht ausreicht. Iblis (Satan) zum Beispiel hatte Wissen des Verborgenen (Gahib) und sprach mit den Engeln. Aber das Wissen hat ihm nichts genützt, weil sein Stolz (Takabbur) ihn hinderte Allah zu gehorchen.

 

Somit gilt es beim Erlernen des Islam ein paar wichtige Punkte zu berücksichtigen. Genau genommen gilt dies für jedes nützliche Wissen (al-`Ilm al-Nafi`), das wir uns aneignen wollen, wie Wissenschaft, Technik, Agronomie, Geschichte, Geographie usw. Aber zuerst sollten wir ein paar Lehren aus dem Koran ziehen, die wir dann immer im Hinterkopf haben.

 

1) Das Lernen sollte uns dazu motivieren, Allah anzubeten, uns korrekt zu verhalten und den Mitmenschen Nutzen zu bringen.

 

Für Muslime ist das Ziel des Lernens nicht bloß Informationen und Zahlen zu sammeln. Durch das islamische Wissen müssen zwei höhere Ziele erreicht werden.

 

Es muss das Verlangen entstehen, Allah anzubeten, Taqwa (Ehrfurcht) zu erlangen, Dankbarkeit zu empfinden und seinen Iman (Glauben) zu stärken.

 

Es muss zu einem Handeln führen, mit der Fähigkeit Gutes von Schlechtem zu unterscheiden, Halal von Haram und Wahrheit von Lüge, so dass wir nicht nur Nutzen und Erleichterung für die Mitmenschen bringen, sondern auch Maßnahmen ergreifen, um unserer Verantwortung als Verwalter auf Erden (Khulafa al-Ard), die uns Allah auferlegt hat, damit wir Gerechtigkeit, Vertrauen, Vergebung, Mitgefühl und vieles mehr verbreiten, gerecht zu werden.

 

2) Das Lernen sollte uns zu Bescheidenheit (Tawadu) und Güte (Hilm) führen.

 

Eine der Weisheiten der Geschichte von Khidr alayhi Salam und Musa (Moses) alayhi Salam in der Sura al-Kahf (die Höhle) ist, dass „eine bestimmte Tauglichkeit, die nicht im Bevorzugten von zwei Sachen oder Menschen gefunden werden kann, durchaus im Unbeachteten von zwei Sachen oder Menschen zum Vorschein kommen kann.“ (Al-Nawawi’s Manual of Islam – Handbuch des Islam, The Islamic Texts Society, 1996, übersetzt und mit Kommentaren ergänzt von Scheich Nu Ha Mim Keller) Musa war ein Gesandter (Rasul) von Allah, dem eine Lebensordnung und die Thora gegeben wurden und möglicherweise das bekannteste aller Wunder, das je einem der Propheten und Gesandten gegeben worden ist, während Khidr – wie die Mehrheit der Gelehrten annehmen – ein eher unbekannter Prophet (Nabil) war. Als Musa beanspruchte, das meiste Wissen zu besitzen, befahl ihm Allah, in einem Praktikum (Subha) bei Khidr zu lernen. Daraus lernen wir, dass Allah jemandem ein gewisses Fachwissen gibt, das Er nicht jedermann gibt, und dass wir von jedermann lernen sollten; und egal wie viel man schon weiß, man sollte nie behaupten, Wissen zu besitzen.

 

3) Durch das Lernen sollte es uns möglich sein zu lehren und zu argumentieren.

 

Die großen Gelehrten des Islam waren alle tiefe Denker, die Fragestellungen systematisch angingen und evaluierten, basierend auf vernünftigen Argumentationen und mit kritischem Verstand. Sie sind viel umhergereist, um von verschiedenen Lehrern zu lernen. Sie schreckten nicht davor zurück, kritisch zu hinterfragen oder schwierige intellektuelle Fragestellungen ihrer Zeit anzupacken. Sie wollten korrekt lehren und den Gläubigen helfen und sie nicht irreführen. Sie waren nicht bestrebt, berühmt zu werden oder sich zu brüsten. Von Imam al-Shafi’i wird erzählt, dass er während Diskussionen leise Bittgebete sprach: „O mein Herr, hilf ihm, damit sein Herz von der Wahrheit erfüllt wird und sich durch seine Zunge verbreitet. Falls ich im Recht bin, lass ihn mir folgen und falls er im Recht ist, lass mich ihm folgen.“

 

Wenn wir Wissen erwerben, müssen wir achtsam sein und kontrollieren, ob es uns Nutzen bringt, so dass wir bessere Gläubige werden. Möge Allah uns beschützen und rechtleiten.

 

Von Dr. Mamnun Khan

 

ilmfeed.com

 

Übersetzt durch

 

Der wahre Islam

 


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert