Die Schlacht von Kerbala 1/4

Abreise von Imam Hussain

Nach dem Erhalt des Briefes von Imam Muslim radiyAllahu anhu, war Imam Hussain radiyAllahu anhu überzeugt, dass es sicher war auf die Reise zu gehen und so brach er mit 72 Mitgliedern aus der Familie und Gefährten auf nach Kufa. Unterwegs erreichte ihn die Nachricht vom Tod Imam Muslims und auch über das illoyale Verhalten der Bevölkerung von Kufa.

Als sie in die Nähe von Kufa kamen, trafen sie auf Hurr Bin Riyaahi und seine Armee von Tausend Kämpfern. Er sagte: „Ich habe den Auftrag von Ubaidullah sie zu verhaften. Aber weil ich sie respektiere, empfehle ich ihnen umzukehren.“ In der Nacht zogen sie von dort weiter und am Morgen erreichten sie eine öde Ebene, genannt Kerbala. Imam Hussain stieg ab und sprach:

„Das ist Kerbala, der Ort von Schmerz und Prüfungen. Hier werden unsere Kamele ruhen, hier werden wir warten und hier wird meine Familie geopfert werden.“

Es war Donnerstag, der 2. Muharram im Jahr 61 Hijri. Ubaidullah entsandte eine riesige Armee, die das Lager von Imam Hussain umzingelte und ihnen das Wasser aus dem Euphrat abstellte. Allahu akbar! Dem Enkel des Besitzers ﷺ vom Becken von Kausar und seiner Familie wurde das Wasser abgestellt. Tausende Kämpfer umstellten diese kleine Gruppe, unter ihnen Frauen und Kinder. Imam Hussain blieb nur die Wahl zwischen zwei Sachen, entweder Yazid die Gefolgschaft zuzusichern oder zu sterben. Aber Imam Hussain, die Verkörperung von Geduld und Ausdauer entschied sich zu sterben und nicht dem Tyrannen Yazid seine Gefolgschaft zu geben.

Die Rede von Imam Hussain

Meine lieben Anhänger des geliebten Propheten ﷺ. Als Imam Hussain realisierte, dass die Feinde sich nicht zufrieden geben würden, bis sein Kopf gefallen war, rief er seine Familie und Gefährten zusammen und sagte: „Ich gebe euch freiwillig die Erlaubnis mich zu verlassen und zurückzukehren, statt euer Leben für mich zu opfern. Ich werde trotzdem mit euch zufrieden sein.“ Aber die Gefährten waren damit nicht einverstanden und sprachen berührt: „Es kommt nicht in Frage, dass wir umkehren und dich im Stich lassen. Wir werden mit unseren Händen für dich kämpfen und unseren Hals riskieren und unsere Stirn bieten, auch wenn wir unser Leben für dich lassen.“

Danach beteten sie und verbrachten die Nacht im Gedenken, während sie hinter dem Lager einen Graben aushoben, damit sie ihn mit brennendem Holz fūllen konnten, um zu verhindern, dass der Feind sie von Hinten angriff.

Die Nacht von Aschura

Die Nacht vor dem Kampf wurde im Gedenken Allahs und Seines geliebten Gesandten ﷺ verbracht. Imam Hussain schien weder verängstigt wegen des bevorstehenden Kampfs noch bange wegen seines Schicksals, sondern war durch  Allahs Barmherzigkeit von Gelassenheit und Ruhe erfüllt. Dann sah er RasulAllah ﷺ inmitten von Engeln auf dem Kampffeld. RasulAllah ﷺ kam näher, um ihn zu umarmen und sagte: „O Sohn! Deine Feinde beabsichtigen dich zu töten; dadurch verlieren sie meine Fürsprache am Jüngsten Tag. O Sohn! Sei nicht ungeduldig, schon bald wirst du mich treffen und ich werde dir ein Getränk aus dem Becken von Kausar anbieten. Dann betete er für ihn mit den Worten:

„O Allah! gib Hussain Geduld und Belohnung.“

Der Morgen des Mär­ty­rer­tums

Die Nacht von Aschura ging zu Ende und die Dämmerung eines entscheidenden Tages brach an. Imam Hussain leitete das Fajr Gebet. Seit drei Tagen litten sie unter den Qualen von Hunger und Durst; keiner hatte auch nur einen Bissen zu essen oder einen Schluck zu trinken. So sollten sie gegen eine Armee von 22‘000 Soldaten kämpfen, die keinen Mangel an Essen, Trinken und Waffen hatte!

Die Sonne war am aufgehen, als der geliebte Enkel von RasulAllah ﷺ, der Löwe von Fatima radiyAllahu anha und Ali radiyAllahu anhu, zum Lager der Feinde ritt, um sie ein letztes Mal mit seinen weisen Worten zu warnen, die in goldener Schrift in unserer ruhmvollen Geschichte festgehalten wurden. „O Leute! Hört mir zu und seit nicht vorschnell, damit ich meine Pflicht euch zu warnen erfüllen kann und euch den Grund meiner Reise hierher erklären kann. Wenn ihr dann mit mir einig seid und die Wahrheit bezeugt, dann wird daraus für euch und mich eine unendliche Freude und ihr werdet nichts verlieren. Aber wenn ihr uneins seid mit mir, dann versammelt euch mit denen, die mit euch einig sind und greift mich an. Wahrlich, Allah ist mein Helfer, Derjenige der das Buch offenbarte und Derjenige der die Rechtschaffenen unterstützt.

Erkennt ihr, wer ich bin? Dann fragt euch, ist es richtig, mich zu töten? Bin ich nicht der Enkel von eurem Propheten? Und bin ich nicht ein Sohn von seinem Stamm? Sind Hamza – der Führer der Märtyrer – und Jaffer Tayyarnicht die Onkel meines Vaters? Habt ihr nicht von der Aussage von RasulAllah ﷺ gehört, dass ich und mein Bruder die Führer der Jugend im Janna (Paradies) sein werden?

Also, wenn ihr zustimmt, dann bezeugt es. Bei Allah! Seit dem Tag wo ich lernte, dass Lügen das Missfallen Allahs auslöst, habe ich niemals gelogen. Und falls ihr denkt, dass ich lüge, dann fragt Leute wie Jabir Bin Abdullah, Abu Sa’id Khudri, Suhail Bin Sa’ad, Zaid Bin Arqam und Anas Bin Malik radiyAllahu anhuma.

Diese Gefährten von RasulAllah ﷺ  werden euch erzählen, was er gesagt hatte. Ist keiner unter euch, der euch davon abhalten kann, mein Blut zu vergießen? Falls ihr denkt, dass ich lüge oder daran zweifelt, dass ich der Enkel von RasulAllah ﷺ bin, dann bei Allah gibt es keinen anderen zwischen Osten und Westen, der beanspruchen kann, der Enkel von RasulAllah ﷺ zu sein.

Warum wollt ihr mich eigentlich töten? Habe ich jemanden von euch getötet? Oder habe ich euer Vermögen beschlagnahmt? Warum wollt ihr mein Blut vergießen?

Nachdem er von seinen Feinden keine Antwort bekam, nannte er einige Namen der Leute, die ihm Briefe geschrieben hatten und ihn nach Kufa einluden und fragte sie: „Habt ihr mich nicht eingeladen?“ Sie verneinten.

Er fuhr fort: „Natürlich habt ihr. Und falls ihr sagt, dass ihr es nicht getan habt, dann lasst mich aufbrechen und dorthin zurückgehen, wo ich in Frieden leben kann.“ Qais Bin Ash’ab rief: “Untergib dich Ubaidullah und keiner wird dir etwas antun.”

Der Imam erwiderte: „Ihr sagt das, als Bruder von Muhammed Bin Ash’ab. Reicht es nicht, dass die Tötung von Muslim Bin Aqil auf euren Schultern lastet? Bei Allah! Ich werde weder meine Hand den Tyrannen geben noch werde ich mich erniedrigt untergeben.“

Entsetzliche Märtyrertode

Die Rede von Imam Hussain, womit er seine Position klarstellte und jegliche Zweifel in den Köpfen der Feinde beseitigte, hatte keine Wirkung auf sie. Tatsächlich riefen sie den Krieg aus und fingen an, Pfeile zu schießen. Das war wirklich ein kritischer Moment für Imam Hussain und seine Begleiter. Einer nach dem anderen stellte sich den Feinden und schickte einige zur Hölle, bevor er den süßen Duft des Mär­ty­rer­tums wahrnehmen durfte.Nach den Gefährten war die Reihe an der Familie von Imam Hussain, sich zu opfern. Die beiden Enkel von Jaffer Tayyar – Aun und Muhammed – Muslim Bin Aqil’s drei Brüder – Abdullah, Abdurrahman und Jaffer – Ali’s fünf Söhne – Abbas, Usman, Abdullah, Muhammed und Jaffer – radiyAllahu anhum ajma’in einer nach dem anderen gab sein Leben, um die Fahne des Islam aufrecht zu halten. Ebenso folgten bald Hasan’s Söhne Qasim, Abdullah, Umar und Abu Bakr sowie Hussain’s Söhne Ali Akbar und Ali Asghar radiyAllahu anhum ajma’in.

Tareekh e Karbala

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert