Die Schlacht von Kerbala 4/4

Das Mär­ty­rer­tum des Enkels von RasulAllah ﷺ

Nun hatten alle ihr Leben auf dem Weg Allahs gegeben, nur der Reiter des Rückens von RasulAllah ﷺ, der Augapfel von Fatima radiyAllahu anha, der Erbe des Löwen von Allah, der Führer der Jugend im Paradies, Imam Hussain war übrig mit seinem kranken und schwachen Sohn Zainul Aabidin, der sich kaum von seinem Bett erheben konnte. Trotzdem gelang es ihm mit letzter Kraft und mit einem Speer in der Hand zu seinem Vater zu gehen und er sagte: „O Vater! Lass mich vor dir gehen. Es darf nicht sein, dass du getötet wirst, während ich noch am Leben bin.“ Imam Hussain nahm den kranken Sohn zu sich und erklärte: „Mein lieber Sohn! Auf dir lastet die Verantwortung, die Frauen von unserer Familie zu beschützen und du musst sie zurück in unser Land begleiten. Und von dir werden meine Nachkommen sein und du wirst die wertvollen Habseligkeiten meines Großvaters und Vaters erben. All meine Hoffnungen sind auf dir. Schau, sei sehr geduldig und ausdauernd; stell dich all den Schwierigkeiten auf dem Weg Allahs mit Tapferkeit und ohne Klage. Halte unter allen Umständen an den Grundsätzen des Islam fest und der Sunna deines Großvaters. Sobald du Medina erreichst, überbringe mein Salam RasulAllah ﷺ und beschreibe ihm alles, was du gesehen hast. Du bist mein einziger Erbe und du kannst nicht auf das Kampffeld gehen.“

Dann übergab Imam Hussain alle Verantwortung an Zainul Aabidin, setzte seine Amamah (eine Art Turban) auf den Kopf seines Sohnes und ließ ihn sich auf das Bett legen. Dann ging er zu einem anderen Lager, öffnete eine Truhe, nahm die Rüstung hervor und zog sie an. Er nahm die Amamah von RasulAllah ﷺ und setzte sie auf seinen gesegneten Kopf; er ergriff den Schild von Hamza und bedeckte seinen Rücken; er hängte das gesegnete Schwert Zulfikar von seinem Vater – dem Löwen von Allah – Ali um den Hals; er nahm den Speer von Jaffer Tayyar und legte den Gurt von seinem Bruder Hasan um seine Taille. Die Mitglieder der Familie sahen diesen Anblick und wussten sehr wohl, dass ihr Führer für eine lange Zeit von ihnen Abschied nahm. Die Armee Allahs würde seinen Anführer verlieren. Die Frauen hatten bereits ihren Mann verloren und würden nun auch ihren letzten Beschützer verlieren. Seine Kinder würden zu Waisen. Es gab keinen Trost für sie und mit Tränen in den Augen nahmen sie von ihrem Führer Abschied.

Er ist ein Kämpfer, der die letzten drei Tage gehungert hat und der die Körper von Cousin, Enkel und seinen eigenen Söhnen beim Sterben hielt. Nun begab er sich zum Kampffeld, schaute dem Feind in die Augen und machte ein paar letzte Bemerkungen. Nachdem er Allah und Seinen Rasul ﷺ lobpriesen hatte, fuhr er fort: „O Leute! Der Prophet, an den ihr geglaubt habt, sagte: „Wer sich mit Hasan und Hussain verfeindet, der hat sich mit mir verfeindet und wer in Feindschaft mit mir ist, der ist in Feindschaft mit Allah.“ Darum fürchtet Allah und vermeidet den Kampf mit mir. Falls ihr aufrichtige Gläubige seid, dann überlegt euch, was eure Antwort bei Allah Ta’ala sein wird? Und wie wollt ihr RasulAllah ﷺ begegnen? O ihr, die die Familie von RasulAllah ﷺ zerstört habt, denkt über euer Schicksal nach. O ihr Untreuen! Ihr habt mich eingeladen zu kommen, um euch gegen einen Tyrannen zu helfen, und jetzt, nachdem ich angekommen bin, kehrt ihr mir den Rücken. O Unterdrücker! Ihr habt meine Familie zerstört und meine Liebsten getötet und wollt jetzt auch mich töten. Überlegt, wer bin ich? Wessen Enkel bin ich? Wer sind meine Eltern? Ihr habt noch eine Chance, lasst eure Absicht mich zu töten fallen und rettet euch selbst vor der Hölle.

Es entstand eine Unruhe im feindlichen Lager. Einer von ihnen schrie: „O Hussain, du hast nur eine Wahl, entweder gibst du deine Hand in die Hand von Yazid oder du bist bereit zu sterben.“ Imam Hussain erwiderte: „O ihr Verräter, ich wusste ihr würdet nicht hören, da eure Herzen versiegelt sind und euer islamischer Sinn ist abgestorben. Ich habe nur gesprochen, um meinen Standpunkt zu rechtfertigen, damit ihr am Tage des Gerichts nicht sagen könnt, dass ihr euch dessen nicht bewusst gewesen seid. Alhamdulillah (alles Lob gebührt Allah), ich habe meine Pflicht erfüllt. Was Yazid betrifft, so werde ich mich niemals einem üblen Unterdrücker ergeben. Falls ihr jetzt eure Entscheidung getroffen habt, dann schickt, wen ihr zum Kampf mit mir ausgewählt habt.“ Und so rief Amr Bin Sa’ad die Kämpfer, die aufgespart wurden, um gegen Imam Hussain zu kämpfen. Als Erster kam Tamim Bin Qahtabah, ein bekannter Kämpfer von Syrien. Er kam, mit seiner Kraft und seinem Können prahlend, aber nach nur einem einzigen Schlag mit dem Schwert Zulfikar, lag er sterbend am Boden.

Badr Bin Suhail hatte dies beobachtet. Er fing an, die anderen Kämpfer zu verfluchen, beschimpfte sie als Feiglinge und unfähig zu kämpfen. Er schickte einen seiner Söhne zum Kampf. Imam Hussain sagte: „Es wäre besser, wenn dein prahlerischer Vater zum Kampf käme, so müsste er seinen Sohn nicht sterben sehen.“ Im Nu schickte Imam Hussain ihn zur Hölle. Badr konnte den Anblick seines Sohnes nicht aushalten und sprang hervor, um Imam Hussain mit seinem Speer anzugreifen. Imam Hussain wehrte seinen Angriff ab. Dann zog Badr sein Schwert und griff an. Imam Hussain fing seinen Angriff erneut ab und holte zu so einem mächtigen Schlag aus, dass der Kopf von Badr wie ein Fußball davon rollte. Einer nach dem anderen kam, um sein Glück zu versuchen, aber keiner konnte der Kraft des Zulfikar standhalten. Die Leichen häuften sich immer mehr an. Es gab ein Gebrüll in den Lagern des Feindes, dass wenn der Sohn des Löwen von Allah in diesem Stil weitermachte, niemand von ihnen überleben würde. Dann entschieden sich die Feiglinge von allen Seiten anzugreifen. Imam Hussain war umgeben von blanken Schwertern, durstig nach seinem Blut. Aber nach dem Einsatz des Zulfikar fielen die Köpfe der Feinde wie Blätter auf den Boden.

Als Amr Bin Sa’ad sah, dass sein Plan kläglich gescheitert war, befahl er von allen Seiten Pfeile zu schießen. Imam Hussain wurde aus allen Richtungen mit Pfeilen beschossen. Nun war einer gegen Tausende. Sein Pferd war so verletzt, dass es sich nicht mehr bewegen konnte. Imam Hussain war bedeckt von Wunden und das Blut ergoss sich über seinen Körper. Plötzlich traf ein Speer mit Giftspitze seine gesegnete Stirn, die selbe Stirn, die immer von RasulAllah ﷺ geküsst worden war. Imam Hussain lag nun fast bewusslos am Boden. Aber die Angriffe hörten nicht auf. Die niederträchtigen Seelen warfen immer noch mit Speeren auf ihn. Einer der Speere durchstach seinen ganzen Körper. Nachdem er zweiundsiebzig tödliche Wunden erlitten hatte, beugte er sich in die Niederwerfung. In dieser Stellung verließ seine gesegnete Seele seinen Körper und ging ein in die ewige Zufriedenheit und Barmherzigkeit seines Herrn. Inna Lillahi wa Inna Ilaihi Raji’un.

Zu dieser Zeit erreichte Imam Hussain den höchsten Grad des Mär­ty­rer­tums; sein Alter war 56 Jahre, 5 Monate und 5 Tage; das Datum war der 10. Muharram 61 Hijri.

Nadhr Bin Harsa kam, um seinen gesegneten Kopf von seinem Körper zu trennen, aber er wurde abgeschreckt von der Würde des Körpers von Imam Hussain. Khola Bin Yazid, Sunaan Bin Anas oder Shimar war der unselige Hund, der die grausame Aufgabe ausführte.

Yazid und seine Anhänger ließen es nicht dabei bewenden. Sie machten eine Plünderungsorgie und machten nicht einmal vor den Kleidern und Schuhen von Imam Hussain halt. Dann begaben sie sich zu den Lagern, wo die Frauen der Familie von RasulAllah ﷺ untergebracht waren und beleidigten und plünderten sie.

Dann verkündete Amr Bin Sa’ad: “Wer reitet mit seinem Pferd über Imam Hussain und verstümmelt seinen Körper?“ Zehn verdammte Seelen meldeten sich freiwillig und zertrampelten mit ihren Pferden seinen gesegneten Körper.

Nazim Ali sagte: “Hätte Imam Hussain Yazid Gefolgschaft geleistet und wäre am Leben geblieben, dann wäre der Islam nicht viel mehr als eine Fußnote in der Geschichte. Die Historiker hätten dann etwa gesagt „ein Mann namens Muhammad kam und verbreitete eine Religion in Arabien und nannte sich selbst einen Propheten, aber nach etwa 50 Jahren hat die Person, die in seinem Namen regierte – mit dem Einverständnis der sogenannten Familie des Propheten, den Mann als Scharlatan beschrieben, der weder einen göttlichen Text hatte, noch irgendeine Verbindung zu Gott.“

Sobald Imam Hussain Gefolgschaft geleistet hätte, hätte Yazid erklärt, dass Muhammad ein Schwindler war und nicht mehr.“ (5pillarsuk.com)

Tareekh e Karbala

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert