Dschihad – ein missverstandener Begriff

Was Dschihad ist

Das arabische Wort „Dschihad“ wird oft als heiliger Krieg übersetzt, aber die sprachliche Bedeutung ist abmühen oder bestreben.

Der Krieg auf arabisch ist „Al-Harb“.

Die religiöse Bedeutung von Dschihad im Koran und den Lehren des Propheten Muhammad ﷺ ist vielfältig. Der Begriff wird sowohl für die Verbesserung der eigenen Person um ein guter Muslim oder Gläubiger zu sein verwendet, als auch für die Information der Menschen über den Islam als Lebensordnung.

Falls ein militärischer Dschihad notwendig ist, um einen Angriff auf den Glauben abzuwehren, kann jedes gesetzliche Mittel eingesetzt werden, von diplomatischen oder wirtschaftlichen bis zu politischen Mitteln. Wenn es keine friedlichen Alternativen gibt, ist im Islam der Kampf erlaubt, aber unter strengen Bedingungen. Unschuldige – Frauen, Kinder, Betagte – dürfen niemals bekämpft werden und ein Friedensangebot des Feindes muss akzeptiert werden.

Eine militärische Intervention hat nur sekundäre Bedeutung beim Dschihad. Dies wird durch eine Aussage des Propheten Muhammad ﷺ bewiesen, als er nach einem militärischen Einsatz zu seinen Gefährten sagte: „Nun wenden wir uns nach dem nebensächlichen Dschihad dem hauptsächlichen Dschihad zu.“ Damit meinte er vom bewaffneten Kampf zum friedlichen Kampf um Selbstbeherrschung und Persönlichkeitsentwicklung.

Falls ein militärischer Einsatz unumgänglich erscheint, kann nicht jeder zum Kampf aufrufen. Die Mobilmachung kann nur durch die zuständige Stelle angeordnet werden, nach Konsultation der Gelehrten, die bestätigen, dass der Glaube und die Menschen gefährdet sind und sich ein Kampf aufdrängt, um sie zu beschützen.

Der Dschihad wurde von vielen politischen und religiösen Gruppierungen im Verlauf der Zeit in unerlaubter Weise dazu benutzt, verschiedene Arten der Gewalt zu rechtfertigen. In den meisten Fällen haben islamische Splittergruppen zum Dschihad aufgerufen, um gegen die herrschende islamische Ordnung zu kämpfen. Die Gelehrten bestätigen, dass dieses Vorgehen dem Islam widerspricht.

Beispiele von gerechtfertigtem militärischen Dschihad sind der Verteidigungskrieg der Muslime gegen die Kreuzritter im Mittelalter und davor einige Einsätze der Muslime gegen Angriffe der Byzantiner und Perser während der frühen islamischen Expansion.

Was Dschihad nicht ist

Dschihad ist kein Gewaltmittel.

Dschihad ist keine Kampfansage gegen andere Religionen. Bemerkenswerterweise werden die Juden und Christen im Koran als „Leute der Schrift“ bezeichnet, die geschützt und respektiert werden müssen. Alle drei Religionen haben den gleichen Gott. Allah ist nur das arabische Wort für Gott und wird sowohl von den arabischen Christen als auch Muslimen benutzt.

Militärische Einsätze im Namen des Islam gab es in der Geschichte des Islam nicht. Die Gelehrten sagen, dass die meisten Kämpfe von Dschihad aus islamischer Sicht nicht gerechtfertigt sind.

Kriegsführung im Namen von Allah gibt es nicht nur im Islam. Anhänger anderer Religionen auf der Welt haben auch Kriege im Namen ihrer Religion geführt.

islamicsupremecouncil.org

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert