Die Körper der Schuhada verwesen nicht

Es steht im Schafi`i Kitab, Nihayatul Muhtaj:

Wenn jemand ein Stück Land verpachtet, damit ein Verstorbener dort begraben werden kann, darf er es erst zurück verlangen, wenn die Leiche vollständig verwest ist. Falls der Verstorbene ein Prophet oder Schahid war, kann auf das Land keinen Anspruch mehr erhoben werden, da diese niemals verwesen.

Der Hanafi-Jurist Ibn A`bidin Rahmatullah alayhi schreibt in seinem Kommentar von Kitabul-Jihad:

Es ist für die Erde haram, den Körper eines Schahid zu konsumieren.

Ich (der Autor) konnte zwar keinen Hadith darüber finden, aber der Hadith über Hamza radiy Allahu anhu ist wohl ein ausreichender Beweis.

Jaabir radiy Allahu anhu berichtete: Als Mu`awiya radiy Allahu anhu einen Kanal bauen ließ, führte er durch die Gräber der Märtyrer von Uhud. Also haben wir ihre Leichen weggenommen. Nach 40 Jahren waren ihre Körper noch weich und frisch und ihre Glieder bewegten sich leicht.

Nach einer anderen Überlieferung heißt es: Als wir den Kanal ausgruben, berührten wir den Fuß von Hamza radiy Allahu anhu und er begann zu bluten.

Umar Hanif, ein Führer der Zarma Gegend, erzählte mir im Haus von Nasrullah Mansur, dem Führer der Islamischen Revolutionsfront:

Ich sah keinen einzigen Schahid, dessen Körper sich verändert hatte oder schlecht roch.

Ich sah niemals einen Hund, der einen Schahid berührte, obwohl sie die Leichen der Kommunisten fraßen.

Ich habe selber 12 Gräber von Schuhada nach 3 oder 4 Jahren geöffnet und niemals gab es einen schlechten Geruch.

Ich sah viele Schuhada mehr als ein Jahr nach ihrem Begräbnis und ihre Wunden waren noch frisch und das Blut flüssig.

Ein Imam erzählte mir:

Ich sah den Schahid Abdul Majid Muhammad drei Monate nach seinem Schahadat. Er war noch genau so, wie er vorher war und sein Körper duftete nach Moschus.

Abdul Majid Hayi erzählte mir:

Ich sah den Imam der Stadt Layiki sieben Monate nachdem er als Märtyrer gestorben war. Er sah noch genau so aus wie er war, außer seine Nase.

Scheich Muazzin, ein Mitglied der Mujlis-us-Schura lil Dschihad erzählte mir:

Der Schahid Nussar Ahmad war seit sieben Monaten unter der Erde und er hatte sich gar nicht verändert.

Abdul Jabbar Niyazi erzählte mir:

Ich sah vier Schuhada drei oder vier Monate nach ihrer Schahadat. Drei von ihnen waren noch genau so wie sie waren und ihr Bart und die Nägel waren gewachsen. Das Gesicht des vierten war etwas entstellt.

Mein Bruder Abdus Salam war gesegnet mit Schahadat. Wir verschoben seinen Körper nach zwei Wochen und er war noch wie zuvor.

Umar Hanif erzählte mir 1980:

Ein großes Battalion kam von Russland mit 70 Panzern und einige Regimente mit 12 Flugzeugen. Es waren nur 115 Mujahidin. Nach einem heftigen Kampf wurde der Feind tatsächlich geschlagen. Wir haben 13 Panzer zerstört. Nur vier von uns waren mit Schahadat gesegnet. Einer von ihnen war Ibn Jannat Jal (Rose des Jannah). Wir begruben ihn auf dem Kampffeld, aber nach drei Tagen brachten wir ihn zum Haus seines Vaters, so dass dieser ihn auf ihrem Friedhof bestatten konnte. Sein Vater Jannat Jal sprach zu ihm: „O mein Sohn, falls du wirklich ein Schahid bist, so gib mir ein Zeichen.“ Plötzlich hob dieser die Hand und streckte sie für den Salam zu seinem Vater und er drückte die Hand seines Vaters während 15 Minuten. Dann zog er sie zurück und legte sie auf seine Wunde. Sein Vater sagte: Meine Hand wurde fast zerdrückt, als er sie hielt. Umar Hanif sagte: Ich sah dies mit meinen eigenen Augen.

Maulana Arsalaan erzählte mir:

Abdul Basir, ein Student, erreichte Schahadat bei uns. Es war stockdunkel. Der Mujahid Fathullah und ich gingen seinen Körper suchen. Er sagte zu mir: „Ist der Schahid in der Nähe, ich kann einen Duft wahrnehmen.“ Ich konnte den Duft auch wahrnehmen und wir fanden seinen Körper, indem wir diesem Duft folgten. In der Dunkelheit konnte ich ein Nur (Licht) im Blut sehen, das aus seiner Wunde floss.

Umar Hanif erzählte mir auch:

Umar Yakub, ein Mujahid, liebte den Dschihad sehr. Als er Schahadat erlangte, fanden wir ihn, wie er seine Patronen hielt. Wir wollten die Munition aus seiner Hand nehmen, aber es gelang uns nicht. Wir warteten eine Weile, dann sagten wir zu ihm: „O Yakub, wir sind deine Brüder.“ Dann öffnete er plötzlich seine Hand.

Umar Hanif erzählte mir noch:

Einer unserer Mujahidin war ein Hafiz (er kannte den Koran auswendig). Sein Name war Sayyad Shah. Er war viel mit Ibadat (Anbetung) beschäftigt. Er hatte Träume, die sich verwirklichten und erlebte viele Karamaat (Wunder). Wir besuchten sein Grab zweieinhalb Jahre nach seinem Shahadat. Ich war zusammen mit einem Führer der Numl Haq Bewegung. Wir öffneten das Grab von Sayyad Shah und fanden ihn so wie er war, außer dass sein Bart gewachsen war. Ich hatte ihn mit meinen eigenen Händen begraben.

Was uns überraschte war eine schwarze Seidendecke auf ihm. Ich berührte sie. Noch nie sah ich so eine Seide und ihr Duft war angenehmer als Moschus und Amber.

Abdul Mannan, ein Führer in Helman, Westqindar, erzählte mir:

Wir waren 600 Mujahidin und die Russen waren 6000 Mann. Sie waren ausgerüstet mit 600 Panzern und 45 Flugzeugen. Sie griffen uns an und der Kampf wütete während 18 Tagen.

33 Mujahidin erlangten Schahadat. Der Feind erleidete 450 Tote und 36 Gefangene. Wir zerstörten 30 Panzer und schossen zwei Flugzeuge ab.

Es war im Sommer. Nach diesen 18 Tagen war kein einziger Körper eines Schahid verändert oder roch unangenehm. Einer der Schuhada war Abdul Ghafur, Sohn von Din Muhammad. Jede Nacht stieg ein Licht von ihm bis in den Himmel und leuchtete während drei Minuten, bevor es wieder runter kam. Alle anwesenden Mujahidin sahen das Licht.

Umar Hanif erzählte mir:

Im Februar 1982 schien jede Nacht nach Isha (Einbruch der Dunkelheit) ein Licht vom Himmel auf den Vorplatz unseres Hauses (der Mujahidin). Es erleuchtete den Platz für eine Weile, dann erlosch es.

Aus dem Buch “The Signs of Allah The Most Merciful Ar-Rahmaan in the Jihad of Afghanistan” von Shaykh Abdullah Azaam www.maktabah.net

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert