Leitlinien beim Einladen zum Islam

Die Einladung zum Islam erfolgte nie mit Gewalt, wodurch die Menschen gewiss davon abgehalten worden wären den Islam anzunehmen. Der Islam ist die Rechtleitung für die ganze Menschheit, unabhängig von ihrer Ethnie, Rasse und Nation.

Dementsprechend wird freundlich zum Islam eingeladen, weil der Prophet Muhammad ﷺ als Barmherzigkeit für die Menscheit gesandt wurde. In vielen Texten wird darauf hingewiesen, dass die Art und Weise für die Verbreitung des Islam sehr wichtig ist. Beispielsweise sagt Allah, Der Allmächtige im Koran:

Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und streite mit ihnen in bester Weise. Gewiss, dein Herr kennt sehr wohl, wer von Seinem Weg abirrt, und Er kennt sehr wohl die Rechtgeleiteten. (Koran Sura An-Nahl 16:125)

Das ist die Grundlage und der Maßstab, wie alle Propheten und Gesandten Allahs die Botschaft des Islam ihrem Volk verkündet hatten und ein Vorbild für alle Boten des Islams, die in ihre Fußstapfen treten.

Mit dem Bewusstsein dieser schönen Vorgehensweise wird der Daiya (der zum Islam einlädt) nicht übereifrig, hastig und unbesonnen die Aufgabe angehen, sondern er wird mit Weisheit und Einfühlungsvermögen die Botschaft des Islam erklären, welche die Herzen der Menschen berühren wird und ihr natürliches Verlangen hervorbringt.

Ein Daiya wird auch nicht unnötig jemanden kritisieren und zurechtweisen oder Fehler, die aus Leichtsinn oder guter Absicht entstanden sind offenlegen, denn durch Nachsicht kann ein zögerndes Herz gewonnen werden und das abgeneigte Herz wird erwärmt.

Durch gutes Zureden kann der Widerspenstige mit Vorurteilen oder Unmut versöhnlich gestimmt werden, da die menschliche Seele in ihrem Stolz dazu neigt, seine Ansicht erbittert zu verteidigen. Aber sobald sie spürt, dass der Daiya es nicht einfach besser wissen will, sondern nur die Wahrheit überzeugend darstellt, dann wird diese Seele die Wahrheit erkennen.

Der Daiya muss sich bei seinen Bemühungen zum Islam einzuladen stets die folgenden zwei Punkte bewusst sein:

Erstens: Er muss die Art und Weise beachten, die Allah ihm für das Einladen zum Islam vorgegeben hat:

Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung, und streite mit ihnen in bester Weise. Gewiss, dein Herr kennt sehr wohl, wer von Seinem Weg abirrt, und Er kennt sehr wohl die Rechtgeleiteten. (Koran Sura An-Nahl 16:125)

Das ist das Vorgehen, welches der Daiya immer einhalten muss. Zudem muss er mit Wissen handeln, so wie Allah es vorgibt:

Sag: Das ist mein Weg: Ich rufe zu Allah aufgrund eines sichtbaren Hinweises, ich und diejenigen, die mir folgen. Preis sei Allah! Und ich gehöre nicht zu den Götzendienern. (Koran Sura Yusuf 12:108)

Zweitens: Jeder Daiya muss sich bewusst sein, dass die Rechtleitung bei Allah ist, so wie Er es sagt:

Gewiss, du kannst nicht rechtleiten, wen du gern (rechtgeleitet sehen) möchtest. Allah aber leitet recht, wen Er will. Er kennt sehr wohl die Rechtgeleiteten. (Koran Sura Al-Qasas 28:56)

Dir obliegt nur die Übermittlung (der Botschaft). (Koran Sura As-Sura 42:48)

Und dem Gesandten obliegt nur die deutliche Übermittlung (der Botschaft). (Koran Sura An-Nur 24:54)

Also die Aufgabe des Daiya besteht darin, die Menschen anzusprechen und sie auf angemeßene Art und Weise über den Islam zu informieren, das Wissen zu lehren, Rechtsurteile abzugeben und die Botschaft zu verkünden. Im Islam werden Extreme, Maßlosigkeit und Übertreibung in allen Bereichen des Lebens abgelehnt.

Der Daiya darf nicht ungeduldig sein, wenn es darum geht, die Früchte seiner Arbeit zu ernten. Er darf weder aufgeben noch unzufrieden sein, wenn die Leute seiner Einladung zum Islam, dem Weg zu Allah, nicht folgen wollen.

r-Islam.com

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert