Islamische Behandlung von Ängsten und Sorgen 1/3

Im Islam gibt es viele Mittel zur Behandlung von Ängsten und Sorgen.

1. Seinen Glauben stärken und Gutes tun

Allah sagt: Wer rechtschaffen handelt, sei es Mann oder Frau, und dabei gläubig ist, den werden Wir ganz gewiss ein gutes Leben leben lassen. Und Wir werden ihnen ganz gewiss mit ihrem Lohn das Beste von dem vergelten, was sie taten. (Koran Sura An-Nahl 16:97)

Wer sich Schwierigkeiten gegenübersieht, Schaden erleidet oder von Ängsten und Sorgen geplagt ist, soll Ruhe bewahren und sich bemühen, etwas dagegen zu tun, soweit es ihm möglich ist und das, was er nicht ändern kann, standhaft ertragen.

Der Prophet ﷺ sagte: „Die Angelegenheiten des Gläubigen sind wirklich beeindruckend. Sie sind immer zu seinen Gunsten. Wenn ihm Gutes im Leben widerfährt, dann ist er dankbar und das ist gut für ihn. Und wenn er in Schwierigkeiten gerät, dann bleibt er geduldig und das ist auch gut für ihn.“

2. Sich auf die Belohnung freuen

Der Prophet ﷺ sagte: „Wann immer ein Gläubiger von Schwierigkeiten betroffen ist, auch wenn es nur ein Dornenstich ist, wird ihm dafür eine Sünde erlassen und er wird im Paradies um eine Stufe erhöht.“

Wer versteht, dass ihm durch ein Unglück einige von seinen Sünden gelöscht werden, der kann es leicht hinnehmen und trotzdem frohen Mutes sein, besonders nachdem er eine Sünde begangen hat.

Der Prophet ﷺ sagte: „Wenn Allah für einen Gläubigen Gutes will, wird Er ihn bereits in diesem Leben bestrafen. Und wenn Allah für ihn Strafe will, dann schiebt Er das Urteil betreffend seiner Sünden auf bis zum Tag der Auferstehung.“

3. Die Realität dieser Welt verstehen

Der Gläubige weiß, dass diese Welt vergänglich ist, dass es nur wenig Genuss gibt und dass das Vergnügen immer beschränkt ist. Falls es etwas Erfreuliches gibt, dann gibt es auch viele Gründe zum Weinen. Er bekommt davon nur wenig und vieles bleibt unerreichbar. Der Gläubige ist wie eingesperrt. Der Prophet ﷺ sagte: „Diese Welt ist ein Gefängnis für den Gläubigen und das Paradies für den Kafir (Ungläubigen).“

Der Prophet ﷺ sagte: „Der Gläubige wird bei seinem Tod von den Lasten und Schmerzen dieser Welt befreit und befindet sich in der Barmherzigkeit Allahs; wenn der Rebellierende stirbt, sind Menschen, Land, Bäume und Tiere von ihm befreit.“

4. Dem Beispiel der Propheten und Aufrichtigen folgen

Der Prophet ﷺ sagte: „Jeder wird entsprechend seinem Glauben geprüft. Wenn sein Glaube stark ist, dann erhält er eine schwierige Prüfung und wenn sein Glaube schwach ist, dann ist seine Prüfung leicht. Wahrlich, jemand wird so lange geprüft, bis er frei von Sünden ist.“

5. Sich auf das Jenseits fokussieren

Der Prophet ﷺ sagte: „Wer das Jenseits zu seiner Hauptsorge macht, dem wird Allah sein Herz mit einem Gefühl des Reichtums und der Unabhängigkeit füllen, er wird zufrieden sein und trotzdem wird die Welt zu ihm kommen. Wer sein Augenmerk auf diese Welt konzentriert, den wird Allah die dauernde Furcht vor Armut spüren lassen. Diese Person ist abgelenkt und verwirrt und sie wird nichts von dieser Welt haben, was nicht bereits vorher für sie festgelegt wurde.“

Ibn al-Qayyim Rahimahullah sagte: „Wenn jemand den ganzen Tag nur auf Allah bedacht ist, dann wird Allah um seine Bedürfnisse und alles, was ihn beschäftigt, besorgt sein. Er wird sein Herz frei machen, damit es nur mit der Liebe zu Ihm gefüllt wird, sein Zunge frei machen, damit sie nur mit Dhikr (Allah gedenken) beschäftigt ist und all seine Glieder veranlassen nur in Seinem Gehorsam tätig zu sein. Aber wenn jemand den ganzen Tag nur hinter dieser Welt her ist, dann wird Allah ihn ihre Last, Ängste und Pein spüren lassen. Er wird ihn sich selber überlassen und sein Herz von der Liebe zu Allah abgelenkt sein durch die Liebe zu etwas aus der Schöpfung, seine Zunge mit der Schöpfung beschäftigt sein, statt mit Dhikr und all seine Glieder veranlassen ihnen zu gehorchen und zu dienen. Dann wird er sich anstrengen wie ein Arbeitstier, um jemand anderes als Allah anzubeten. Wer sich davon abwendet, ein wahrer Anbeter Allahs zu sein, Ihm gehorsam zu sein und Ihn zu lieben, dem wird der Dienst, die Liebe und der Gehorsam zu einem Geschöpf auferlegt.“

Allah sagt: Und für den, der sich vom Gedenken an den Allerbarmer abwendet, bestimmen Wir einen Satan, der sein Begleiter sein wird. (Koran Sura Al-Zukhruf 43:36)

6. Den Tod vor Augen halten

Der Prophet ﷺ sagte: „Gedenkt oft dem Genusszerstörer (Tod). Wer sich in belastenden Zeiten mit dem Tod beschäftigt, der wird eine Erleichterung feststellen und wer sich in ruhigen Zeiten mit dem Tod beschäftigt, der wird eine Anspannung im Leben verspüren.“

7. Zu Allah beten

Das Dua (Bittgebet) ist sehr wirksam und umfasst sowohl Schutz als auch Behandlung. Was den Schutz betrifft, so muss der Muslim bei Allah Schutz ersuchen und bei Ihm Zuflucht suchen vor dem Übel, so wie es der Prophet ﷺ zu tun pflegte. Es wurde von Anas radiy Allahu anhu berichtet, dass der Gesandte Allahs ﷺ sagte: „Allahumma inni a’ūdhu bika min al-hammi wa’l-hazani wa’l’ajzi wa’l-kasali wa’l-jubni wa’l-bukhli wa dala’ il-dayn wa ghalbat al-rijāl.“ Oh Allah, ich suche Zuflucht bei Dir vor Ärger, Kummer, Unfähigkeit, Faulheit, Feigheit, Geiz, vor großer Verschuldung und davor, von den Menschen überwältigt zu werden.

Dieses Dua schützt vor jedem Übel, denn vorsorgen ist leichter als heilen.

Sobald Schwierigkeiten auftauchen und jemand leidet, muss er die offene Türe des Dua nutzen. Allah sagt: Und wenn dich Meine Diener nach Mir fragen, so bin Ich nahe; Ich erhöre den Ruf des Bittenden, wenn er Mich anruft. So sollen sie nun auf Mich hören und an Mich glauben, auf dass sie besonnen handeln mögen. (Koran Sura Al-Baqara 2:186)

Es wurde von Abd-Allah Ibn Mas`ud radiy Allahu anhu berichtet, dass der Gesandte Allahs ﷺ sagte: „Wenn jemand von Sorge oder Trauer betroffen ist und sagt: Allahumma inni ‘abduka wa ibnu ‘abdika wa ibn ammatika nāsiyati bi yadika mādin fiyya hukmuka ‘adlun fiyya qadā’uka as’aluka bi kulli ismin huwa laka sammayta bihi nafsaka aw ‘allamtahu ahadan min khalqika aw anzaltahu fi kitābika aw asta’tharta bihi fi ‘ilm il-ghaybi ‘indaka an taj’al al-Qur’āna rabī’a qalbi wa nūar sadri wa jalā’a huzni wa dhahāba hammi. Oh Allah, ich bin Dein Diener, Sohn Deines Dieners, Sohn Deiner Dienerin, meine Stirnlocke ist in Deiner Hand, Dein Befehl an mich wird immer ausgeführt und Deine Bestimmung über mich ist gerecht. Ich bitte Dich bei jedem Deiner Namen, mit denen Du Dich Selbst benannt hast oder die Du irgendeinem Deiner Geschöpfe beigebracht hast oder die Du in Deinem Buch offenbart hast oder die Du im Wissen des Verborgenen bei Dir bewahrt hast, dass Du den Koran zum Leben meines Herzens machst und zum Licht meiner Brust und zum Ende meiner Trauer und zu Erleichterung meiner Sorge. Dann wird Allah seine Sorge und seine Trauer von ihm nehmen und mit Freude ersetzen.“ Es wurde gesagt: „Oh Gesandter Allahs, sollten wir es nicht lernen?“ Er sagte: „Ja, wer es hört, der sollte es lernen.“

Asmaa’ Bint Umayr berichtete: „Der Gesandte Allahs ﷺsagte zu mir: „Soll ich dich nicht einige Worte lehren, die du in schwierigen Zeiten sagen kannst? Allah, Allah rabbi laa ushriku bihi schay’an. Allah, Allah ist mein Herr, ich geselle Ihm nichts bei.“”

Aus dem Buch “Dealing with Worries and Stress” von Scheikh Muhammed Salih Al-Munajjid

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert