Islamische Behandlung von Ängsten und Sorgen 3/3

15. Sich mit nützlichen Sachen beschäftigen oder nach nützlichem Wissen suchen

Dadurch werden die Gedanken von den Sorgen abgelenkt. Vielleicht vergisst er sogar seine Schwierigkeiten und fühlt sich glücklich und energiegeladen.

Wer sich um die weltlichen Angelegenheiten kümmert, der kann sie mit der richtigen Niya (Absicht) erledigen und die Hilfe von Allah erbitten, damit sie als Handlungen im Gehorsam zu Allah wie Anbetungen angerechnet werden. So werden diese Taten dazu beitragen, dass Ängste, Kummer und Sorgen vertrieben werden. Viele Leute leiden unter Ängsten und fühlen sich dauernd niedergeschlagen, was verschiedene Krankheiten auslöst.

16. Auf die positiven Seiten des Lebens blicken

Abu Huraira radiy Allahu anhu berichtete, dass der Prophet ﷺ sagte: „Kein gläubiger Mann sollte eine gläubige Frau hassen. Wenn ihm etwas an ihrem Charakter nicht gefällt, so wird er etwas anderes schätzen.”

Zu den Vorteilen dieser Empfehlung zählen die Behebung von Ängsten und Belastungen, die Bewahrung von Ruhe, die Ausführung der vorgeschriebenen und empfohlenen Taten sowie die Erreichung von Friede mit den Menschen. Wer aber die Worte des Prophten ﷺ nicht befolgt und sogar das Gegenteil davon macht, wird immer nur das Schlechte einer Sache sehen und ist blind gegenüber den positiven Aspekten. Das führt unweigerlich zu Ängsten und Depressionen. Seine Beziehungen zu den Menschen werden belastet und er wird seine Pflichten vernachlässigen.

17. Den wahren Wert dieses Lebens erkennen

Dieses Leben ist kurz und die verfügbare Zeit ist zu kostbar, um sie mit Ängsten und Sorgen zu verbringen. Wer weise ist, kann verstehen, dass das wahre Leben erfüllt ist mit Glückseligkeit und Zufriedenheit. Dieses Leben ist kurz und so sollte man sich nicht von Ängsten und Depressionen überwältigen lassen, die es noch kürzer machen. Man muss zwischen den Dingen unterscheiden, die einem schaden könnten und der großen Wahrscheinlichkeit, dass man davor bewahrt sein wird.

Man muss sich auf die realistischen Szenarien vorbereiten, damit man sich davor schützen und im Eintretensfall den Schaden klein halten kann.

18. Anstehende Aufgaben nicht aufschieben

Es ist von Vorteil, alles was ansteht, umgehend zu erledigen, damit man frei ist für alles, was noch kommen kann. Sobald man mit aufschieben anfängt, häufen sich die unerledigten Sachen immer mehr an und die Bürde wird immer schwerer. Wer die Angewohnheit hat, alles so rasch wie möglich zu erledigen, der ist konzentrierter und kann die Sachen anpacken, die auf ihn zukommen.

19. Auf alle Möglichkeiten vorbereitet sein

Wer auf den Verlust eines geliebten Menschen vorbereitet ist, die Erkrankung eines Mitglieds der Familie, das Eintreten einer Verschuldung, die Überwältigung durch einen Feind oder andere unerfreuliche Ereignisse, die noch eintreffen könnten – und wir suchen Zuflucht davor bei Allah und hoffen, dass nichts geschehen wird – und es sich dann tatsächlich verwirklicht, den trifft es weniger hart, weil er sich schon darauf eingestellt hat, damit umzugehen.

Wer vorsichtig ist, bereitet sich auf kleinere und größere Zwischenfälle vor und bittet Allah ihm beizustehen und für keinen Augenblick sich selber zu überlassen.

20. Rat bei den Gelehrten einholen

Ihre Empfehlung trägt dazu bei, nach einem Schicksalsschlag standhaft zu bleiben. Die Sahaba (Gefährten) haben auch beim Gesandten Allahs ﷺ über die erlebten Torturen geklagt.

Darum dürfen auch wir bei vertrauenswürdigen Personen, Verwandten oder dem Allah ergebenen Ehepartner Unterstützung einholen.

21. Wissen, dass mit der Schwierigkeit auch Erleichterung kommt

Darum muss er zuversichtlich sein und überzeugt, dass Allah ihm einen Ausweg zeigen wird. Je intensiver die Belastung ist, desto näher ist die Erleichterung und der Ausweg.

Allah sagt im Koran: Also gewiss, mit der Erschwernis ist Erleichterung, gewiss, mit der Erschwernis ist Erleichterung. (As-Sarth 94:5-6) Beachtenswert ist, dass die Schwierigkeit einmal erwähnt ist und die Erleichterung zweimal. Der Artikel „al“ weist daraufhin, dass in der zweiten Aya (Vers) von der gleichen Schwierigkeit die Rede ist, wie in der ersten Aya. Jedoch ist die Verwendung der unbestimmten Form (tanwin) für die Erleichterung ein Beweis, dass es sich bei der Erleichterung in der zweiten Aya nicht um die gleiche Art der Erleichterung handelt wie in der ersten Aya, also es ist nicht bloß eine Wiederholung.

Der Prophet ﷺ sagte zu Ibn Abbas radiy Allahu anhuma: “Und wisse, dass der Sieg auf Seiten der Geduld ist, dass Trost mit Sorge und Not mit Erleichterungeinhergeht.“

22. Bestimmte Nahrungsmittel sind eine Heilung

A’ischa, die Frau des Propheten ﷺ berichtete, dass – wenn jemand aus ihrer Familie gestorben war, und sich die Frauen aus diesem Anlaß bei ihr versammelten, alsdann heimgingen, und anschließend nur ihre eigenen Familienangehörigen mit den nächsten Verwandten übrigblieben – sie einen Topf voll mit einem Milchgericht aus Honig und Kleie (Talbina) zubereiten ließ. Gleichzeitig ließ sie Brot einweichen (Tharid), auf das sie die Talbina hinzufügte. Dann sagte sie zu den anwesenden Frauen: „Esset davon denn ich hörte den Gesandten Allahs ﷺ sagen: „Die Talbina ist sowohl eine Erholung für das Herz eines Leidenden als auch eine Linderung für die Traurigkeit!““

Talbina ist eine Art Suppe aus Gerstenmehl und Honig. Dies wird Talbina genannt, weil es aussieht wie Milch (Laban).

Über die Zubereitung dieses Gerichts für jemanden, der krank ist oder dessen Herz von Trauer erfüllt ist, sagte Ibn Hijr radiy Allahu anhu: “Das Wasser, worin ganze Gerstenkörner gekocht wurden ist gut für die Kranken und das Wasser, worin gemahlene Gerstenkörner gekocht wurden ist gut für die Traurigen. Und Allah weiß es am besten.”

Aus dem Buch “Dealing with Worries and Stress” von Scheikh Muhammed Salih Al-Munajjid

Übersetzt durch

Der wahre Islam


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert